Attacke in der Altstadt

Krebskranker Mann wird in Recklinghausen angespuckt: Danach muss er sich auf Corona testen lassen

Björn Stasius und seine Halbschwester Ursula Schütte. Sie wurde Zeugin der Spuck-Attacke in der Altstadt von Recklinghausen.
+
Björn Stasius und seine Halbschwester Ursula Schütte. Sie wurde Zeugin der Spuck-Attacke in der Altstadt von Recklinghausen.

Björn Stasius ist in der Altstadt von Recklinghausen angespuckt worden. Für den 71-Jährigen höchst fatal, denn er ist krebskrank.

Recklinghausen - Björn Stasius wurde in der Altstadt von Recklinghausen von einer Person beleidigt und angespuckt. Was für andere Mitbürger bereits ein schlimmer Vorfall wäre, ist für den 71-Jährigen sogar fatal. Denn er leidet an Lungenkrebs und gehört damit in der Corona-Krise laut Robert-Koch-Institut zur höchsten Risikogruppe. 

Daher meldete sich Björn Stasius umgehend bei einem Arzt und musste sich einem Corona-Test unterziehen. Schließlich wird die Lungenkrankheit auch über Speichel übertragen. Wie 24VEST.de* berichtet, folgten darauf für den Recklinghäuser zwei Tage zwischen Hoffen und Bangen. bimu

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare