Notfall über den Wolken

Rauch im Cockpit - Airbus muss in Hamburg notlanden

+
Rauch im Cockpit - Airbus muss in Hamburg notlanden (Symbolfoto).

Ein Kabelbrand im Cockpit hat am Montag zur Notlandung eines Transportflugzeugs des Flugzeugbauers Airbus auf dessen Hamburger Werksgelände geführt.

Hamburg -  Wie die Feuerwehr der Hansestadt mitteilte, setzte die Maschine vom Typ Beluga mit ihren drei Besatzungsmitgliedern sicher auf dem Airbus-Werksflughafen im Stadtteil Finkenwerder auf.

Die Piloten hatten demnach während ihres Flugs Rauch im Cockpit gemeldet. Die Werksfeuerwehr sicherte die Landung der Maschine, anschließend erkundeten Einsatzkräfte das Cockpit. Dabei fanden sie einen Kabelbrand, der bereits von allein erloschen war. Verletzt wurde niemand. Airbus hat fünf Beluga-Frachtflieger. Damit werden Flügel, Leitwerke und Rumpfsektionen zwischen Firmenstandorten transportiert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare