Schlägerei eskaliert

Randalen im Englischen Garten: Mehrere Polizisten verletzt

Leere Biergartenbänke im Englischen Garten in München nur wenige Wochen vor den Ausschreitungen.
+
Englischer Garten in München: Derzeit wegen Corona-Lockdown eigentlich ruhig. Doch am Samstag eskalierte dort eine Menschenansammlung, die von der Polizei aufgelöst werden sollte. 

Am Samstag tummeln sich Menschenmassen im englischen Garten in München. Als die Polizei die Situation auflösen will, kommt es zu Ausschreitungen.

München – Eigentlich gilt auch in Bayern und München der Corona-Lockdown, wie überrall im Deutschland. Trotzdem tummelten sich am Samstag hunderte Menschen im Englischen Garten. Dort brach plötzlich eine Schlägerei zwischen betrunkenen Jugendlichen aus. Die Polizei schritt ein und plötzlich kippte die Situation. 19 Polizisten wurden verletzt. Ein Video zeigt die schockierenden Szenen im Englischen Garten*.

Nach bisherigen Erkenntnissen solidarisierten sich die Menschen gegen die Beamten, warfen Flaschen in Richtung Polizei. Die Beamten setzten daraufhin Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Nach Zeugenaussagen halten Rufe von „Freiheit“ über die Wiese. * merkur.de ist ein Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare