Jahrelange Misshandlungen

Prozess: Ehepaar schickte Prostituierte auf den Strich

+
Seit Montag müssen sich ein 46-Jährige und seine 52 Jahre alte Frau wegen Zuhälterei und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht in Saarbrücken verantworten.

Saarbrücken - Ein Ehepaar soll eine Prostituierte jahrelang zum Anschaffen in Pornokinos und auf den Straßenstrich geschickt und ihr Einnahmen von knapp 663 000 Euro vorenthalten haben.

Außerdem sollen sie die 42-Jährige massiv misshandelt haben. Seit Montag nun müssen sich der 46-Jährige und seine 52 Jahre alte Frau wegen Zuhälterei und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht in Saarbrücken verantworten. Vor Gericht wollten sich die Angeklagten zu den Vorwürfen zunächst nicht äußern.

Von den Einnahmen soll sich das Paar mehrere Luxusautos gekauft haben. Nach Angaben der Anklage übten die Eheleute massiv Druck auf die Geschädigte aus, erniedrigten, bestraften und schlugen sie, um sie auszubeuten. Unter anderem sei das Opfer mit einem Eisenrohr geschlagen und mit heißem Wasser verbrüht worden. Die Frau befindet sich derzeit in einem psychiatrischen Krankenhaus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare