Proteste auf Mallorca

Verblüffende Reaktion der Urlauber

+
Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Tourism kills the City" ("Tourismus tötet die Stadt") ist am 16.08.2017 in Palma de Mallorca zu sehen.

Zuletzt hatte es auf Mallorca mehrmals Proteste von Linken und Bürgerinitiativen gegen die Auswirkungen des Massentourismus gegeben. Doch die Reaktion der Urlauber verblüfft. 

Palma de Mallorca - Auf Mallorca häufen sich die Proteste gegen die Auswirkungen des Massentourismus. Viele Urlauber bleiben dennoch gelassen und zeigen sogar Verständnis für die Wut der Einwohner, wie die Deutsche Presse-Agentur von deutschen und britischen Gästen erfuhr. „Es ist beschämend, wie einige unserer Landsleute sich hier aufführen. Es ist kein Wunder, dass die Menschen das satt haben“, kritisierten etwa Trevor und Karen aus Leeds den Sauftourismus vieler Engländer.

Leonie und David aus Essen erklärten, die Stimmung auf der Insel sei nicht anders als bei ihren früheren Mallorca-Aufenthalten. Von den Protesten hätten sie nur in den Medien gehört und nichts mitbekommen.

Zuletzt hatte es auf Mallorca mehrmals Proteste von Linken und Bürgerinitiativen gegeben. Die linke Jugendorganisation Arran hatte zündete in einem Restaurant am Hafen von Palma Bengalos und warf Konfetti auf die Besucher. Dabei hielten Demonstranten Spruchbänder mit der Aufschrift „Tourism kills Mallorca“ (Der Tourismus tötet Mallorca). Kritikpunkte sind vor allem der zunehmende Wohnungsmangel, weil immer mehr Appartements an Urlauber vermietet werden, die Verkehrsbelastung durch die vielen Mietwagen sowie die geringen Löhne für Mitarbeiter des Tourismus-Sektors.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare