„Das Haus war voller Blut“

Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen

+
Im englischen Guildford wurde offenbar die Leiche von Privatdetektiv Kevin Halligen gefunden

Seit 11 Jahren ist Maddie McCann vermisst. Privatermittler Kevin Halligen sollte Klarheit bringen und bei der Aufklärung helfen. Nun wurde er unter ungeklärten Umständen tot aufgefunden.

Seit 2007 ist Maddie verschwunden. Immer wieder gibt der mysteriöse Fall neue Rätsel auf. Maddies verzweifelte Eltern Kate und Gerald McCann ließen keine Möglichkeit aus, um nach ihrer verschwundenen Tochter zu suchen und engagierten vor zehn Jahren  den Privatdetektiv Kevin Halligen für die Suche. Dieser gab an, ein investigativer Profi zu sein, mit Arbeitsmethoden wie James Bond. Nun wurde seine Leiche unter ungeklärten Umständen blutüberströmt in seinem Zuhause im englischen Guildford aufgefunden. „Das Haus war voller Blut“, berichten Insider der englischen „Daily Mail“. Zusammen mit seiner langjährigen Freundin teilte sich der 56-Jährige das Haus. Diese soll aber nicht unter Verdacht im Todesfall Halligens stehen. Polizeiliche Untersuchungen sollen nun Licht ins Dunkel des mysteriösen Todesfalls bringen.

Halligen und der Alkohol

Ein ehemaliger Kollege vermutet, dass der Ermittler betrunken gestürzt sein könnte. „Die Lügen und der Alkohol haben ihn endlich eingeholt“, schreibt sein Kollege Tim Craig-Harvey im Internet. Offenbar war Kevin Halligen seit längerem dem Alkohol nicht abgeneigt und hatte sich auch durch seine Arbeitsweisen viele Feinde gemacht. 

Nach nur einem Jahr Zusammenarbeit kündigten Maddies Eltern damals den Vertrag mit Halligen, weil er kaum Ergebnisse im Vermisstenfall erzielt haben soll. Er bekam eine Abfindung von rund 337.000 Euro und stand nicht selten als Betrüger da. Denn es entpuppten sich etwa vermeintliche Satellitenbilder als Screenshots von Google Earth, und die versprochenen Telefondaten aus der Nacht, in der Maddie verschwand, soll es nie gegeben haben.

Maddie McCann ist weiterhin verschwunden und auch der Todesfall von Kevin Halligen muss weiter untersucht werden.

Video: Maddies Eltern geben die Hoffnung nicht auf

mm/tz/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare