Seit Mai 2015

Postmitarbeiter soll 700 Briefe gestohlen haben

Ludwigsburg - Die Post ist einem kriminellen Mitarbeiter auf die Schliche gekommen. Er ließ 700 Briefe verschwinden. Nun wurden sie doch noch zugestellt.

Ein Postmitarbeiter soll in Ludwigsburg rund 700 Briefe gestohlen haben. „Anfang 2016 gab es erste Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in unserem Zustellstützpunkt“, sagte der Sprecher der Deutschen Post, Hugo Gimber, am Mittwoch. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart ist der ehemalige Postmitarbeiter derzeit verschwunden und zur Fahndung ausgeschrieben. Öffentlich bekannt wurde der Fall durch Berichte der „Ludwigsburger Kreiszeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“.

Eine Kollegin aus der Verwaltung war dem 42-Jährigen bereits im Mai 2016 auf die Schliche gekommen. Die Post zog daraufhin nach eigenen Angaben die Polizei hinzu. Im Spind fanden die Ermittler rund 700, meist geöffnete Briefe. Die ersten Briefe seien aus dem Mai 2015. Als Grund nannte der Mann nach Angaben der Post private und finanzielle Probleme.

Am Ende kamen die Briefe doch noch an. Gimber: „Sie wurden dann zusammen mit einem Begleitschreiben, in dem sich das Unternehmen entschuldigt, an die Empfänger ausgeliefert.“ Dem Verdächtigen wurde nach mehr als zwanzig Jahren Mitarbeit gekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare