Beamte lassen Wohnungstür öffnen

Polizisten wollen Geld von Reichsbürger eintreiben und machen großen Fund

Sondershausen - In der Wohnung eines mutmaßlichen Reichsbürgers in Thüringen hat die Polizei eine explosive Entdeckung gemacht.

Die Beamten entdeckten in der Wohnung in Sondershausen Chemikalien, die sich zur Herstellung von Sprengsätzen eignen, nebst Bauteilen für Zündvorrichtungen, wie Polizeisprecher Thomas Soszynski am Donnerstag mitteilte. Für andere Hausbewohner habe aber keine Gefahr bestanden, da die Substanzen für sich allein genommen nicht gefährlich seien.

Bewohner nicht daheim

Die Wohnungstür hatten die Polizisten am Mittwoch öffnen lassen, weil sie Haftbefehle gegen den 31-Jährigen und seine Mutter wegen nicht bezahlter Geldstrafen vollstrecken wollten. Sie trafen die Bewohner aber nicht an. Die ließen stattdessen das Geld derweil durch einen Boten auf der Polizeidienststelle einzahlen.

Nun läuft allerdings ein neues Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz sowie illegalen Drogenbesitzes. Denn die Polizisten fanden in der Wohnung auch eine Marihuana-Plantage sowie mehrere selbstgebaute Elektroschocker. Die Funde aus der Wohnung wurden den Angaben nach sichergestellt. Was der Mann mit den Chemikalien vorhatte, blieb vorerst unklar. Er ist weiter auf freien Fuß, und die Polizei hat ihn noch nicht vernommen. Reichsbürger halten die Beamten immer wieder auf Trab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare