Rheinland-Pfalz

Polizist verweigert seiner Kollegin den Handschlag - Bußgeld

Ein Polizist aus Rheinland-Pfalz wollte seiner Kollegin nicht die Hand geben. Mit seinem Verhalten handelte er sich nun ein Disziplinarverfahren ein. 

Koblenz - Nach der Verweigerung eines Handschlags gegenüber einer Kollegin bei einer Beförderungsfeier hat ein Polizist aus Rheinland-Pfalz ein schriftliches Bekenntnis zur Verfassung abgeben müssen. Darüber hinaus sei dem Mann im Rahmen eines Disziplinarverfahrens auch eine Geldbuße auferlegt worden, teilte das Koblenzer Polizeipräsidiums am Freitag mit. Bei Zuwiderhandlungen werde er aus dem Polizeidienst entfernt.

Die ihm vorgelegte Erklärung umfasst demnach "ausdrücklich auch, dass er als Polizeibeamter und somit auch als Repräsentant der rheinland-pfälzischen Polizei Frauen ohne Ausnahme und ohne Vorbehalte als gleichberechtigt ansieht und in dieser Rolle zukünftig allen Frauen als Zeichen der Achtung und in Anerkennung ihrer Gleichberechtigung einen Handschlag nicht verweigern wird". Dies musste der Mann unterschreiben.

Der Vorfall hatte sich laut Polizei im vergangenen Jahr bei einer Beförderungsfeier ereignet. Gegen den Beamten wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet, in dem auch geprüft wurde, ob eine Entfernung aus dem Dienst wegen fehlender Verfassungstreue oder charakterlicher Eigenschaften zu rechtfertigen wäre, hieß es in der Mitteilung weiter.

Juristisch wäre dies demnach aber nur möglich gewesen, wenn er an seiner Haltung festgehalten hätte, weil der Mann bisher weder straf- noch disziplinarrechtlich auffällig war. Daher wurde ihm im Rahmen des gegen ihn eingeleiteten Verfahrens die schriftliche Erklärung zur Unterschrift vorgelegt.

Donald Trump verweigerte Angela Merkel im März 2017 den Handschlag. Monate später erklärte der US-Präsident seinen Affront.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.