Besondere Ermittlungs-Methoden

Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date

+
Durch ein vorgetäuschtes Sex-Date mit dem Täter konnte dieser auf frischer Tat bei einem geplanten Überfall gefasst werden.

Walsrode - Die Polizei muss bei der Ermittlung im Internet immer kreativer werden: In Walsrode in Niedersachsen konnte die Polizei einen Täter nun durch ein vorgetäuschtes Sex-Date auf frischer Tat fest nehmen. 

Um einen mutmaßlichen Straftäter zu überführen, hat ein Polizist Interesse an einem Sex-Date vorgetäuscht. Die Ermittler gehen laut Mitteilung vom Montag davon aus, dass der 19 Jahre alte Verdächtige jüngst einen Mann, den er über das Internet kennengelernt hatte, mit einer Schusswaffe bedroht und 300 Euro von ihm erpresst hat. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte er sich im niedersächsischen Walsrode mit dem Opfer zum Sex gegen Bezahlung verabredet, wozu es aber nicht kam.

Vorgetäuschtes Sex-Date

Nach der Tat vom 7. Januar wurde die Polizei auf eine Internetanzeige des mutmaßlichen Täters aufmerksam. Daraufhin vereinbarte auch ein Beamter ein Sex-Date mit dem Täter. „Am vergangenen Samstag saß hinter dem Steuer eines Pkw dann nicht die vom Täter erwartete „Verabredung“, sondern ein Polizeibeamter“, heißt es in der Mitteilung. Polizisten nahmen den 19-Jährigen fest und fanden bei ihm ein Küchenmesser und die bei der ersten Tat genutzte Schusswaffe. Er hatte wohl also wieder einen Überfall geplant. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann weitere Taten begangen hat und baten Opfer, sich zu melden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare