Mitten im Berufsverkehr

Polizist bildet Rettungsgasse zu Fuß – und läuft kilometerweit vor Krankenwagen her

Der indische Polizist G. Babji bahnt einem Krankenwagen den Weg.
+
Verkehrspolizist G. Babji läuft kilometerweit, um eine Rettungsgasse für einen Krankenwagen zu schaffen.

Als ein Rettungswagen im Verkehrschaos feststeckt, reagiert ein Polizist geistesgegenwärtig: Er bahnt eine Rettungsgasse – indem er kilometerweit vor dem Krankenwagen herläuft.

Hyderabad (Indien) – An einem geschäftigen Spätnachmittag, also mitten zur Rushhour des Berufsverkehrs, bahnte sich ein Krankenwagen hilflos seinen Weg durch den Verkehrsdschungel der südindischen Metropole Hyderabad (ca. 7 Mio. Einwohner). An Bord des Rettungsfahrzeugs befand sich ein schwerkranker Patient, dessen einzige Überlebenschance darin bestand, so schnell wie möglich in ein Krankenhaus gebracht zu werden – während der gefürchteten Hauptverkehrszeit mit ihren unzähligen und kilometerlangen Staus ein Ding der Unmöglichkeit.

Zum Glück des in Lebensgefahr schwebenden Kranken erkannte der lokale Verkehrspolizist G. Babji den Ernst der Lage sofort. Nach kurzer Rücksprache mit den Rettungskräften überlegte er nicht lange, sondern reagierte blitzschnell. Der Polizeibeamte der „Hyderabad Traffic Police“ begann, zu Fuß vor dem im Verkehrschaos feststeckenden Krankenwagen herzulaufen – und diesem lautstark dirigierend den Weg freizumachen. Es handelte sich dabei im wahrsten Sinne des Wortes um den einzigen Ausweg: Denn von einer Rettungsgasse scheinen die indischen Verkehrsteilnehmer noch nie etwas gehört zu haben. Den kompletten Artikel zur uneigennützigen Rettungsaktion und das zugehörige Video finden Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare