Überraschung bei der Geschwindigkeitsmessung

Polizist stellt Blitzer auf – dann muss er plötzlich einen Raser auf vier Beinen stoppen

Normalerweise sollen Blitzer zu schnell fahrende Kraftfahrzeuge erwischen. Doch als ein Polizist an einer Radarfalle sah, was ihm da entgegen schnellte, traute er seinen Augen nicht.

Am Donnerstag (12. Juli) gegen 16.30 Uhr hatte sich ein Polizist auf einem Weg in Münster mitten in der Bauernschaft positioniert: Der Beamte des Verkehrsdienstes führte dort Geschwindigkeitsmessungen durch. Er hatte mit seinem Blitzer zu schnell fahrende Autos im Visier. Was er dann jedoch erblickte, konnte er kaum glauben.

Er rieb sich die Augen, doch das Bild war dasselbe: Es bewegte sich im gestreckten Galopp ein großes, braunes Pferd ohne Reiter auf ihn zu. Der Beamte stellte sich mitten auf den Weg und ruderte mit den Armen. Rufend und gestikulierend schaffte es der Polizist, das Tier zu stoppen. Wie es weiterging, erfahren Sie auf msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.