Polizei warnt vor Anrufen

Die 110 ruft an? Dann ist etwas faul

+
Die 110 erscheint im Display? Dann ist wohl ein Betrüger dran.

Bonn - Bei einem Notfall wählt man die 110, das weiß jedes Kind. Was aber, wenn die 110 bei einem selbst anruft? Dann läuft etwas gewaltig schief. 

Wenn es um Abzocke am Telefon geht, lassen Betrüger sich immer wieder etwas einfallen: Recht neu ist die Masche, dass Kriminelle sich als Polizeibeamte ausgeben. Sie berichten ihren Opfern von angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft, überzeugen es, Wertsachen einem „Polizeibeamten“ zu übergeben oder Geld auf ein Konto ins Ausland zu überweisen.

Wenn bei einem solchen Anruf die 110 als Absender im Display erscheint, sollten bei Senioren alle Alarmglocken schrillen, sagt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen. „Das ist eine Notrufnummer, von der aus nie telefoniert wird.“ Außerdem: Wenn die Polizei etwas mit einem zu besprechen hat, kommen die Beamten in der Regel persönlich vorbei, erklärt Lenz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.