Ein Dutzend vernachlässigter Kinder

Polizei nimmt acht Menschen wegen mutmaßlichen Inzests und Kindesmissbrauchs fest

In Australien wurden acht Menschen wegen des Verdachts auf Inzest und Kindesmissbrauch festgenommen. Unter anderem soll ein Mann mit seiner Schwester Kinder gezeugt haben, die er später vergewaltigte.

New South Wales - Die Polizei in Australien hat nach langwierigen Ermittlungen acht Menschen wegen des Verdachts auf Inzest und Kindesmissbrauch festgenommen. In drei Einsätzen seien vier Männer und vier Frauen im Alter zwischen 29 und 51 Jahren gefasst worden, teilte die Polizei am Freitag im südwestlichen Bundesstaat New South Wales mit, in dem die Verbrechen begangen worden sein sollen.

Den Festgenommenen werden unter anderem Geschlechtsverkehr mit Kindern unter zehn Jahren, Inzest, sittenwidriges Verhalten, Körperverletzung und Meineid vorgeworfen. Sie wurden in Untersuchungshaft genommen.

Nach Angaben lokaler Medien handelt es sich um Mitglieder einer Familie, bei der Behörden bereits vor Jahren ein Dutzend vernachlässigter Kinder gefunden hätten. Die Zeitung "Daily Telegraph" berichtete, dass ein Mann mit seiner Schwester Kinder gezeugt haben soll, die er später vergewaltigte. Jüngere Kinder seien demnach von ihren älteren Geschwistern missbraucht worden.

Die Polizei in New South Wales richtete nach eigenen Angaben im Jahr 2012 eine Sonderermittlungseinheit ein, um Anschuldigungen von "Inzest, Kindesmissbrauch und Vernachlässigung" zu untersuchen. Die aktuellen Festnahmen seien das Ergebnis umfassender Ermittlungen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Seeger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.