Großeinsatz der Polizei

18-Jähriger probiert Waffe in Wohnung aus - dann hält er Stadt in Atem

Ein Großeinsatz der Polizei hielt am Mittwoch eine Stadt in Atem. Grund war ein junger Mann, der mit einer Waffe geschossen hatte. Das könnte den 18-Jährigen nun teuer zu stehen kommen.

Kassel - Ein 18-Jähriger hat am Mittwoch mit einer CO2-Waffe einen Großeinsatz der Polizei in Kassel ausgelöst. Beamte stürmten die Wohnung des jungen Mannes.

Die Frankfurter Straße, eine der Hauptverkehrsachsen in der Stadt, war daraufhin für 90 Minuten gesperrt worden, wie hna.de* berichtet. Nun ist klar, wieso ein Nachbar die Polizei alarmiert hatte.

Mann zielte auf Dach

Der Mann hatte die Waffe in seiner Wohnung ausprobiert und auf das gegenüberliegende Haus geschossen. Obwohl er auf das Dach zielte, traf er ein Fenster.

Gegen ihn wird jetzt wegen Sachbeschädigung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Zudem könnte es sein, dass er den teuren Großeinsatz bezahlen muss.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare