Zufalls-Fund

Polizei findet Sprengstoff in Wohnung - Sprengung

Neustadt/Weinstraße - Einen explosiven Fund haben Polizisten in Rheinland-Pfalz gemacht: In einer Wohnung entdecken sie mehrere Gramm Sprengstoff.

Der Fund von einigen Gramm Sprengstoff hat in Neustadt an der Weinstraße für einen Großeinsatz der Sicherheitskräfte gesorgt. Beamte hatten die Substanz am Mittwoch laut Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung in einem Mehrfamilienhaus in Rheinland-Pfalz entdeckt. Ein Polizeisprecher sagte, es gehe um fünf bis sechs Gramm. Sie sollten auf einer Freifläche in der Nähe kontrolliert vernichtet werden. Dafür wurden einige an die Fläche angrenzende Wohnungen sicherheitshalber evakuiert. Zuvor war bereits das viergeschossige Mehrfamilienhaus geräumt worden, in dem zwölf Parteien leben.

Zur Art des Sprengstoffs gab es zunächst keine Angaben, auch zum Bewohner der Wohnung nicht. Die Ermittler stellten klar, dass die Wohnung wegen eines anderen Verdachts durchsucht wurde und der Sprengstoff ihnen eher zufällig in die Hände fiel. „Der Besitz von Sprengstoff und dergleichen stand nicht im Fokus der Ermittlungen“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt.

Um den Sprengstoff kontrolliert abbrennen zu können, sei auf der Freifläche eine Kuhle ausgehoben worden, sagte der Polizeisprecher. Drumherum sollten Strohballen aufgeschichtet werden. Die Menge des Sprengstoffs rechtfertige den Großeinsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.