Schlimmer Fall von Tiermisshandlung

Polizei findet 130 Katzen in Pariser Mini-Wohnung

Schlimmer Fall von Tiermisshandlung in Frankreich: Die Polizei hat 130 Katzen in einer verdreckten Pariser Wohnung mit einer Fläche von 25 Quadratmetern entdeckt.

Paris - Die Besitzerin wurde festgenommen und kam in eine psychiatrische Einrichtung der Polizeipräfektur, berichtete die Polizeibehörde am Freitag online. Die Polizisten kamen auf die Spur der Frau, da sie ein Katzenjunges aus dem Fenster ihrer Wohnung im dritten Stock geworfen hatte. Das verletzte Tier kam zu einem Tierarzt.

Die gefundenen Katzen „erschienen unterernährt“ und lebten unter beklagenswerten Bedingungen. Nach Angaben der Tierschutzstiftung 30 Millions d'amis (30 Millionen Freunde) gab es ein Loch in der Decke der Wohnung, und die Katzen streunten auf dem Dach und im Haus herum. Es habe vier Tage gedauert, um alle Tiere einzufangen. Für sie werden nun Gastfamilien gesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.