Fahrgast im Schwitzkasten

Polizei ermittelt nach eskalierter Fahrscheinkontrolle

+
Streifenkarte des MVV: Eine eskalierten Fahrscheinkontrolle wird jetzt zum Thema für die Bundespolizei. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Nach einer eskalierten Fahrscheinkontrolle in einer Münchner S-Bahn ermittelt die Bundespolizei - sowohl gegen den mutmaßlichen Schwarzfahrer als auch gegen Bahnmitarbeiter. Der Vorwurf lautet auf gefährliche Körperverletzung, wie die Bundespolizei mitteilte.

Die Sicherheitsleute sollen den 48-Jährigen "unter Anwendung körperlichen Zwanges" aus der S8 gebracht haben, nachdem dieser am Dienstag kein Ticket dabei hatte.

Ein Video im Internet zeigt das Vorgehen: Einer der Männer nimmt den Fahrgast in den Schwitzkasten, um den 48-Jährigen aus dem Waggon zu zerren. Dieser versucht sich festzuhalten, woraufhin ein Kollege des Bahnmitarbeiters dessen Hände löst. Auf dem Bahnsteig wird der Nigerianer zu Boden gedrückt. Im Netz machten daraufhin unter anderem Rassismusvorwürfe gegen den Sicherheitsdienst die Runde.

Link mit Video

Mitteilung der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare