Polizei sucht nach Täter

Brutaler Überfall auf deutsche Touristin in New York

+
Aufnahmen einer Überwachungskamera: Die deutsche Touristin liegt am Boden, der Angreifer schlägt auf sie ein.

New York - Eine deutsche Touristin ist in New York brutal überfallen worden. Der Täter ist flüchtig. Die Polizei fahndet jedoch mit Videoaufnahmen nach dem Mann.

Die Videoaufnahmen sind erschreckend: Ein Mann schlägt an einer Straßenecke in New York sein Opfer, eine deutsche Touristin, brutal zu Boden. Seit dem nächtlichen Vorfall am Donnerstag wird nach dem Täter gesucht. Es sei noch niemand festgenommen worden, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Ermittlungen liefen.

Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen einen untersetzten Mann in einem Kapuzenpulli, der mehrfach auf sein Opfer einschlägt. Die 31-jährige Frau war in den frühen Morgenstunden im New Yorker Stadtteil Harlem auf dem Weg von der U-Bahn zu ihrer Unterkunft überfallen worden.

Zur Fahndung ausgeschrieben: Der Täter wird von mehreren Kameras beobachtet.

Opfer verliert mehrere Zähne

Der Mann habe seinem Opfer damit gedroht, dass er eine Pistole bei sich habe, sagte Ermittler Robert Boyce nach Angaben der Zeitung New York Daily News. Dann habe er der Frau mit der Faust wiederholt ins Gesicht geschlagen. Sie habe dabei mehrere Zähne verloren.

Danach missbrauchte er die am Boden liegende Frau und machte sich mit ihrer Tasche davon, wie die Polizei mitteilte. Die Urlauberin wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand wurde als stabil beschrieben. Woher genau die Frau aus Deutschland kommt, dazu machte die Polizei keine Angaben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare