Fahrer alkoholisiert unterwegs

Polizei beendet Verfolgungsjagd durch Berlin mit Schüssen auf Reifen

In Berlin ist es am Samstag zu einer wilden Verfolgungsjagd gekommen. Als die Polizei den Fahrer schließlich auf die harte Tour stoppt, machen die Beamten zwei Entdeckungen.

Berlin - Um einer Polizeikontrolle in Berlin zu entgehen, hat sich ein 45 Jahre alter Autofahrer im Bezirk Mitte eine wilde Verfolgungsjagd mit den Beamten geliefert. Erst Schüsse auf die Reifen seines Wagens konnten ihn stoppen. Der Mann war am Samstagmorgen davongerast, als er kontrolliert werden sollte, wie die Polizei mitteilte. Auf der Flucht touchierte er einen Streifenwagen und geriet schließlich in eine Sackgasse.

Dort setzte er den Angaben zufolge zurück und rammte erneut ein Einsatzfahrzeug. Um ihn am Wenden zu hindern, riss ein Polizist die Tür des Wagens auf und wurde verletzt, als der 45-Jährige ein weiteres Mal rückwärts fuhr. Daraufhin schoss ein Kollege auf die Reifen des Autos. Der Mann wurde festgenommen. Ein Alkoholtest ergab 0,84 Promille, außerdem stellten die Beamten Betäubungsmittel sicher und kassierten den Führerschein ein. Danach kam der Festgenommene wieder auf freien Fuß.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Krokodil-Attacke: Obduktion stellt bei Zehnjährigem zwei Todesursachen fest

Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England

Internationale Drogenbande ausgehoben - Kokain im Millionenwert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare