Sechs Tote

Polizei beendet Gefängnisaufstand in Indonesien

+
Die Auseinandersetzungen hatten am Abend des 8. Mai begonnen. Foto: Dita Alangkara/AP

Nach offiziellen Angaben brach der Aufstand aus, weil es Streit um die Verpflegung gegeben hatte. Auf Fotos und in Videos, die in sozialen Netzwerken kursierten, waren jedoch auch Häftlinge zu sehen, die die schwarze Flagge des IS schwenkten.

Jakarta (dpa) - In Indonesien ist nach mehr als 24 Stunden ein Gefängnisaufstand mit sechs Toten zu Ende gegangen. Nach Angaben der Polizei ergaben sich die letzten von insgesamt mehr als 150 Häftlingen, die auch mehrere Polizisten als Geiseln genommen hatten.

Kurz zuvor waren aus dem Hauptquartier einer Elite- Polizeieinheit vor den Toren der Hauptstadt Jakarta noch Explosionen und Schüsse zu hören. Die Polizei erklärte kurz danach, alles unter Kontrolle zu haben.

Bei dem Aufstand waren schon am Mittwoch fünf Angehörige der Elite-Einheit sowie ein Häftling getötet worden. Der genaue Hergang ist noch unklar. Nach Angaben der Polizei wurden in der Haftanstalt insgesamt 36 Waffen sowie Material zum Bau von Sprengsätzen sichergestellt. Bei einem Teil der Häftlinge soll es sich um Anhänger der islamistischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) handeln. Die Polizei bestritt jedoch, dass der IS hinter dem Aufstand steckt.

Mit mehr als 250 Millionen Einwohnern ist Indonesien das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Mehrfach gab es dort auch Anschläge von Islamisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare