Tat offenbar nach Streit

Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst

In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.

Berlin - Bei einem Streit im Büro der französischsprachigen katholischen Gemeinde in Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville getötet worden. Der mutmaßliche Täter wurde am Freitag festgenommen. Warum es am späten Donnerstag im Ortsteil Charlottenburg zu dem Streit kam, stand laut Polizei noch nicht endgültig fest. Am Sonntag (11.00 Uhr) soll in einem Gottesdienst an den getöteten 54-Jährigen erinnert werden. Das Erzbistum Berlin teilte mit: „Wir trauern um den Pfarrer der Gemeinde.“

Die Polizei war gegen 23.00 Uhr alarmiert worden, weil Zeugen den lauten Streit in französischer Sprache zwischen zwei Männern gehört hatten. Als die Polizei eintraf, fand sie eine männliche Leiche. „Die Auffindesituation deutete auf ein Tötungsdelikt hin“, teilte die Polizei mit. Eine Obduktion habe diesen Verdacht bestätigt.

Lesen Sie auch: Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können

Verdächtiger auf Dachboden gefasst

Der Verdächtige wurde am Freitag gegen 12.00 Uhr auf dem Dachboden eines Wohnhauses im Bezirk Reinickendorf gefasst. Über die Identität des mutmaßlichen Täters wurde zunächst nichts mitgeteilt.

Die Gemeinde „Paroisse Catholique Francophone“ gibt es nach eigenen Angaben seit 1945. In Berlin leben demnach etwa 10.000 Franzosen und einige Tausend französischsprachige Ausländer aus der ganzen Welt.

Lesen Sie auch: Beziehungstat? Zwei Menschen auf offener Straße erschossen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare