Menschen liefen in Panik weg

Augenzeugen sprechen von mehr als 20 Explosionen: Ein Toter und Verletzte in China

Chinas Behörden sehen ein „Verbrechen“: Eine Explosion in dem Einkaufszentrum, andere im Parkhaus und auf Straßenebene. Die Zahl der Opfer ist noch unbekannt. Was steckt hinter der Bluttat?

Update vom 26. Januar 2019 : Nach mehreren Explosionen in einem Einkaufsplaza in der chinesischen Metropole Changchun hat die Polizei nun einen Verdächtigen identifiziert. Es handele sich um einen 57-Jährigen, der selbst ums Leben kam, wie die Ermittler am Samstag über das in China weit verbreitete Netzwerk WeChat meldeten. Er sei das einzige Todesopfer gewesen. Der Mann habe wegen einer Krebserkrankung an Depressionen gelitten, hieß es weiter.

Im Streit soll er zunächst einen Mann in einer anderen Stadt getötet haben, bevor er dann mit einem Auto zurück zum „Wanda Plaza“ genannten Gebäudekomplex in Changchun in Nordostchina gefahren sei. Dort habe er erst das Auto in einem Parkhaus und anschließend seine Wohnung im 30. Stock eines benachbarten Hauses in die Luft gesprengt.

Update, 12.30 Uhr: Die Stadtregierung sprach von einem „Verbrechen“, ohne Details zu nennen. Die Explosionen ereigneten sich am Freitagnachmittag Ortszeit an mehreren Stellen in dem „Wanda Plaza“ genannten Gebäudekomplex.

Die Stadtregierung berichtete zunächst eine Explosion im 30. Stock des „Wanda-Plaza“, wo es den Toten gegeben habe. Später berichtete ein Sprecher zusätzlich von einer Explosion in einem Auto in einem unterirdischen Parkhaus. Es habe gebrannt. Auf Videos von Augenzeugen auf Twitter waren zudem mindestens zwei Explosionen und starker weißer Rauch auf der Ebene der Straße oder im ersten Stock zu sehen.

Augenzeugen sprachen von mehr als 20 Explosionen, wie die staatliche Zeitung "Beijing Youth Daily" berichtete. Mehrere Häuser rund um das "Wanda Plaza" seien evakuiert worden.

Mehrere Explosionen: Ein Toter und Verletzte in Einkaufsplaza in China

Peking - Bei Explosionen in einem Einkaufszentrum in der nordostchinesischen Metropole Changchun hat es mindestens einen Toten und eine unbekannte Zahl von Verletzten gegeben. Die Stadtregierung berichtete von einem Toten, während das Volkshospital der Provinz Jilin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag telefonisch bestätigte, dass eine Reihe von Verletzten in das Krankenhaus gebracht werden.

Die genaue Zahl der Opfer konnte sie nicht nennen: „Wir sind so beschäftigt, wir können keine Details geben“, sagte die Frau in der Notaufnahme. Die Stadtregierung bestätigte zunächst eine Explosion im 30. Stock des „Wanda-Plaza“, wo es den Toten gegeben habe.

Mitarbeiter berichten von mehreren Explosionen

Auf Videos von Augenzeugen auf Twitter sind aber mindestens zwei weitere Explosionen und starker Rauch auch auf der Ebene der Straße zu sehen. Menschen liefen in Panik weg, um sich in Sicherheit zu bringen. „Ich habe mehrere Explosionen gehört“, berichtete der Mitarbeiter eines Restaurants der dpa.

Die großen Plazas des chinesischen Immobilienentwicklers Wanda sind in vielen Städten Chinas zu finden und haben meist Einkaufspassagen, Restaurants, Kinos und darüber auch Büroräume.

Lesen Sie auch: Kind in Bohrloch verschwunden: Knapp zwei Meter fehlen noch - wird Julen heute endlich gefunden?

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare