„Furchterregende Tierlaute“

Peinliche Verwechslung: Pärchen hält Hirsche für Bären und alarmiert Bergrettung

Ein Urlauberpärchen hat in Österreich die Bergrettung alarmiert und einen Einsatz ausgelöst. Die beiden dachten sie hätten Bären gehört - es waren aber nur harmlose Hirsche.

St. Wolfgang - Die lückenhaften Biologie-Kenntnisse eines Urlauberpärchens haben in Österreich einen Einsatz der Bergrettung ausgelöst. Die Touristen aus Tschechien waren zu Fuß auf dem Rückweg vom Schafberg am Wolfgangsee ins Tal, als sie furchterregende Tierlaute hörten, berichteten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ am Mittwoch. 

Aus Angst, es seien Bären, flüchteten sich die jungen Wanderer in eine Hütte und setzten einen Notruf ab. Sieben Männer der Bergrettung brachen auf, um dem Paar zu Hilfe zu eilen. 

Im Unterschlupf angekommen, klärten sie die Touristen über das Missverständnis auf: Bei den Lauten handelte es sich um Brunftschreie von harmlosen Hirschen. „Dem jungen Mann war die Sache sichtbar peinlich“, so ein Retter. Im Salzkammergut wurde der letzte Bär 2009 gesichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.