Pariser Nordbahnhof teilweise gesperrt

Mann will mit Granate in Eurostar-Zug steigen

Paris - Ein Mann ist bei einer Sicherheitsschleuse am Nordbahnhof in Paris aufgefallen, weil er mit einer Granate in einen Eurostar-Zug steigen wollte. Daraufhin wurde der Bahnhof teilweise gesperrt.

Weil ein Reisender mit einer Granate im Koffer einen Eurostar-Zug besteigen wollte, ist ein Teil des Pariser Nordbahnhofs evakuiert worden. Die Granate sei in der Sicherheitsschleuse entdeckt worden, sagte ein Sprecher der französischen Staatsbahn SNCF am Donnerstag in Paris. Nach dem Fund wurde für rund eine Stunde der Teil des Bahnhofs geräumt, in dem Fernverkehrszüge abfahren und ankommen, bis die herbeigerufenen Sprengstoffexperten ihre Arbeit beendet hatten. Es kam zu Verspätungen im Zugverkehr.

Um was für eine Granate es sich handelte und warum der Passagier sie an Bord des Eurostar nehmen wollte, war zunächst nicht bekannt. Der SNCF-Sprecher sagte, so etwas komme "hin und wieder" vor. Im Juni 2010 hatte ein Touristenpaar in Paris mit einer noch funktionsfähigen Granate vom Ende des 19. Jahrhunderts den Eurostar nehmen wollen, der die französische Hauptstadt über den Tunnel unter dem Ärmelkanal mit London verbindet. Das Paar hatte die Granate auf einem Pariser Flohmarkt gekauft.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare