Video zeigt die Gefahr

Vorsicht, brenzliges Phänomen wieder in Deutschland - „Es ging aus heiterem Himmel los“

+
Pappelsamen-“Schnee“ in Berlin im Mai 2012.

Es ist ein Phänomen, das immer wiederkehrt. Und das mitunter zu zahlreichen Feuerwehr-Einsätzen führt. Jetzt ist es wieder so weit. Ein Video zeigt die Gefahr.

  • Weiße Puschel bedecken diesen Mai vielerorts in Deutschland die Straßen. 
  • Gibt es nun etwa einen verspäteten Wintereinbruch? Nein!
  • Bei den weißen Puscheln handelt es sich um ein durchaus gefährliches Phänomen: Pappelsamen.

München - Der Schnee ließ sich in den Wintermonaten des vergangenen Jahres kaum blicken. Umso begeisterter dürften Kinder von dem aktuellen Anblick der Natur sein: weiße Straßen, Felder und Wiesen sind vielerorts zu sehen. Auch bei Instagram* und Twitter sind verschiedene, offenbar aktuelle Fotos aufgetaucht.

Doch was auf den ersten Blick wie dicker, weißer Schnee aussehen mag, ist auf den zweiten Blick ein durchaus gefährliches Phänomen

Seltsames Pappelsamen-Phänomen kann gefährlich werden - Bild zeigt bedeckte Straße

Bei den weißen Puscheln handelt es sich nämlich um die Samen von der Zitterpappel. Pünktlich zum Mai verbreiten sich die watteartigen Bauschen vielerorts in der ganzen Natur. Auch über Twitter verbreiten viele Nutzer Bilder der weißen Pracht. Dieses beeindruckende Foto beispielsweise stammt aus dem Jahr 2016:

Doch was auf den ersten Blick recht winterlich und schön aussieht, kann auf den zweiten Blick einen wirklich gefährlichen Nebeneffekt beinhalten.

Laut welt.de sei es 2017 einst alleine in Berlin zu 150 Feuerwehr-Einsätzen innerhalb von 42 Stunden während eines einzigen Wochenendes gekommen. „Das ist schon eine Menge“, erklärte damals der Feuerwehr-Sprecher. In zehn Fällen hätten sich die Brände ausgebreitet. „Das Feuer entsteht durch die Unachtsamkeit von Menschen, die ihre Kippen einfach wegschnippen.“ Teils wurden die Puschel auch mutwillig angezündet.

Gefahr droht: Pappelsamen sind leicht entzündlich

Besonders brenzlig: 2017 brannte es auf dem Gelände der TU Berlin nahe einem Druckgastank. Zum Glück ist nichts weiter passiert.

Die Pappelsamen sind nicht nur flauschig, sie brennen auch genauso gut wie Watte. Die hochentzündlichen Bauschen brennen lichterloh, nicht nur bei einer achtlos weggeworfenen Zigarette. Auch eine Scherbe oder ein trockener Boden kann ganz schnell eine gefährliche Kettenreaktion auslösen.  

Wie gut Pappelsamen brennen, ist in diesem Video zu sehen, das nun im Mai 2020 im Internet kursiert und in der spanischen Stadt Calahorra aufgenommen wurde:

Diese Freiburgerin hielt das Phänomen Anfang Mai 2020 fest - und meinte, der „Schneesturm“ sei aus heiterem Himmel gekommen. Klar, schließlich braucht es auch keine Wolken, um die Puschel regnen zu lassen. Die Bezeichnung „Pappelpollen“ ist übrigens nicht ganz korrekt - es handelt sich um Pappelsamen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Du weißt du bist Freiburger, wenn dich "Schnee" bei über 20 Grad kein Stück wundert Pappelpollen - immer wieder ein Highlight, wenn aus heiterem Himmel ein "Schneesturm" losgeht "Snow" with 20 degrees it's always a highlight when the air is full with poplar pollen - like a heavy snow storm. We have this every year and I love it. Kids love to try to catch the flying pollen #larveneltern #familienblog #blogger #plushie #plushieofinstagram #plushiesofgermany #authorsofinstagram #authorssupportingauthors #writerssupportingwriters #writingcommunity #plushiesoninstagram #bookstagram #writersofinstagram #thewriteyear2020 #hustlingwriterscommunity #playground #parenting #spielplatz #pappelpollen #poplar #likesnow #mytown #corona #coronavirus #stayhome #freiburgimbreisgau #freiburg

Ein von @ dietausendsasserin geteilter Beitrag am

Pappelsamen-Phänomen tritt deutschlandweit auf - Allergiker können unbesorgt sein

Allergiker müssen sich über die Pappelsamen jedoch keine Gedanken machen. Anders als die Pollen der Zitterpappel lösen die Samen so gut wie keine allergischen Reaktionen aus und werden oftmals sogar als Kissenfüllungen genutzt. 

Eine weitere Beobachtung wirft ebenfalls Fragen auf. Wieso schnallt man sich ein 1,80 Meter großes Stofftier hinter sich aufs Motorrad? Die Geschichte hinter diesem Foto erheitert die Nutzer bei Facebook.

Ein Spaziergänger in NRW machte einen Fund unter einer Plane im Wald.

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare