Papierfabrik erhält radioaktiven Brennstoff

Dresden - Die Negativ-Schlagzeilen über die Nuklear-Energie reissen nicht ab. Radioaktiv belasteten Abfall aus Sachsen hat nun eine Papierfabrik in Eisenhüttenstadt (Brandenburg) als Brennstoff bekommen.

Die Belastung sei bei der Annahme der Lieferung am Dienstag entdeckt und gemeldet worden, teilte das Umweltministerium in Dresden am Donnerstag mit. Wie stark das Material belastet ist und ob es die Gesundheit gefährdet, sei noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher. Auch sei unklar, wie es zu der radioaktiven Belastung kommen konnte.

Lesen Sie auch:

Asse: Stark erhöhte Radioaktivität gemessen

Nach ersten Erkenntnissen stammt das Material aus einer Abfallbehandlungsanlage in Cröbern bei Leipzig, wo Wertstoffe aus Müll aussortiert werden. Diese Wertstoffe seien dann an eine Anlage geliefert worden, die daraus Brennstoff herstellt. Der TÜV Rheinland untersuche nun das belastete Material. Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) sagte, er erwarte eine rasche und vollständige Aufklärung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare