Feuer bei Leer in Ostfriesland

Feuerwehr will Windrad-Brand löschen - plötzlich sind Retter ratlos

+
Ostfriesland: Ein Windrad brennt ab, die Feuerwehr kann beim Feuer nur zuschauen.

Ein Windrad-Brand in fast 100 Meter Höhe würde für die Feuerwehr zur frustrierenden Angelegenheit . Die Feuerwehr in Ostfriesland (Leer) musste tatenlos zusehen.

Ostfriesland/Leer - Fast 100 Meter war das Windrad hoch, das am Mittwoch, den 16. Januar, im Windpark Südgeorgsfehn (Gemeinde Uplengen) komplett abbrannte. (Übrigens: Bereits Ende November brannte in Ostfriesland ein Windrad.) Das Feuer in Ostfriesland bei Leer war zudem von der Autobahn A28 aus zu sehen, entsprechend viele Notrufe gingen bei der Feuerwehr am frühen Nachmittag ein, wie nordbuzz.de* berichtet. Nur: Wirklich eingreifen konnte die herbeigeeilte Feuerwehr nicht.

Schockierend: Brutaler Überfall auf Schüler (11) - Mann bringt Kind zu Fall und geht noch weiter

Ostfriesland: Feuer am Windrad in Leer bricht in fast 100 Meter Höhe aus

Die brennenden Trümmerteile der Windrad-Rotoren krachen auf den Boden.

Weil das Feuer am Windrad im Maschinenhaus ausgebrochen war, musste die Feuerwehr tatenlos zuschauen, wie die Flammen die Anlage zerstörten. Denn eine Drehleiter, mit der in fast 100 Meter Höhe gearbeitet werden kann, gibt es nicht.

Leer in Ostfriesland: Feuerwehr kann bei Windrad-Brand nur zuschauen

So blieb der Feuerwehr nichts anderes übrig, als dabei zuzuschauen, wie die brennenden Trümmerteile des Rotors zu Boden fielen. Wegen der Rauchentwicklung wurden Anwohner vorsorglich gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Messungen ergaben jedoch keine Gesundheitsgefährdung.

Brand-Drama in Hannover: Mann liegt verletzt in brennendem Haus - Sohn hat plötzliche Eingebung

Viel ist von dem brennenden Windrad in Ostfriesland nicht übrig geblieben.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Keno Veith aus Ostfriesland wurde bei Youtube zum Star, "Bauer sucht Frau" bei RTL und den Ballermann sagte er ab. Jetzt überrascht er mit einer Nachricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare