Die Polizei ermittelt

122 Kühe verschwinden auf einen Schlag - Dieser Plan steckte wohl dahinter

Ein ganz großer Coup oder doch nur ein Scherz? 122 Kühe sind Ostfriesland auf einen Schlag verschwunden - nun ermittelt die Polizei gegen 56-Jährigen.

Das Verschwinden von 122 Milchkühen auf einen Schlag beschäftigt die Polizei in Ostfriesland. Hinter dem Fall stecken aber wohl nicht in großem Stil operierende Viehdiebe, sondern der bisherige Besitzer der Kühe selber, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. 

Die Kühe nämlich wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag in Wiesmoor von einem landwirtschaftlichen Anwesen abtransportiert, das unter Insolvenzverwaltung steht. Nach Hinweisen wurden die Kühe später im Bereich Leer wiederentdeckt. Es besteht der Verdacht, dass die Kühe der Insolvenzmasse entzogen werden sollten. Gegen einen 56-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die näheren Zusammenhänge will die Polizei noch klären.

Lesen Sie auch: Tierquälerei für Touristen: Missbrauchter Elefant stirbt an Stromschlag

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jean-Christophe Bott

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare