Opfer im Rollstuhl: Mutmaßlicher Angreifer vor Gericht

+
Erst rund drei Jahre nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter im Herbst 2015 festgenommen und sthet nun vor Gericht. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Darmstadt (dpa) - Weil er sein Opfer in den Rollstuhl geprügelt haben soll, steht ein 30-Jähriger in Hessen vor Gericht. Die Anklage lautet nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf versuchten Totschlag. Der Prozess beginnt heute vor dem Landgericht in Darmstadt.

Der Mann soll einem damals 23-Jährigen bei einem Fest in Offenbach 2012 mit Tritten und Schlägen drei Halswirbel gebrochen haben. Das Opfer sitzt seitdem im Rollstuhl.

Erst rund drei Jahre nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter im Herbst 2015 festgenommen. Zu dem Haftbefehl hatten Hinweise nach der TV-Sendung "Aktenzeichen XY" geführt, in der der Fall präsentiert wurde. Der Staatsanwaltschaft zufolge hat der 30-Jährige in der Vernehmung eingeräumt, dass es zu einer Auseinandersetzung bei dem Fest gekommen war. Hintergründe und Entwicklung des Streits habe er aber anders dargestellt. Im Fall einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine mehrjährige Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.