Knapp ein Jahr später

Opfer der Brüsseler Terroranschläge trifft Königspaar

+
Überlebende des Anschlags auf den Brüsseler Flughafen

Brüssel - Fast ein Jahr ist es her, dass Selbstmordattentäter am Brüsseler Flughafen einen Attentat verübt haben. Ein Opfer der grausamen Tat bekam jetzt die Ehre, das Königspaar zu treffen.

Kurz vor dem Jahrestag der Brüsseler Terroranschläge hat das belgische Königspaar eines der Opfer empfangen. Die indische Stewardess Nidhi Chaphekar erlitt bei den Attacken des 22. März 2016 schwere Verbrennungen. Als König Philippe und seine Frau Mathilde Chapekar im April vergangenen Jahres das erste Mal im Krankenhaus von Charleroi besuchten, lag sie noch im künstlichen Koma, wie der Königspalast am Montag mitteilte. Die zum Zeitpunkt der Anschläge 42-jährige zweifache Mutter musste mehr als acht Operationen über sich ergehen lassen und lag insgesamt 22 Tage im Koma, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Beim Besuch im Brüsseler Königspalast wurde sie von ihrem Mann begleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.