Polizei mit zwölf Streifenwagen vor Ort

Massenschlägerei in Oer-Erkenschwick - auch Eisenstangen und Bierflaschen kommen zum Einsatz

Mit zahlreichen Beamten war die Polizei am späten Sonntagabend in Oer-Erkenschwick im Einsatz.
+
Mit zahlreichen Beamten war die Polizei am späten Sonntagabend in Oer-Erkenschwick im Einsatz.

Heftige Szenen spielen sich in Oer-Erkenschwick ab. Rund 20 Männer und Frauen geraten in einen handfesten Streit. Die Polizei schickt ein Großaufgebot. Das ist ihre Bilanz nach der Massenschlägerei.

Zahlreiche Beamte aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen sind am Sonntagabend wegen einer Massenschlägerei zur Eichendorffstraße nach Oer-Erkenschwick gerufen worden. 

Wie 24VEST.de* berichtet, waren dort etwa 20 Männer und Frauen aufeinander losgegangen. Weil es zunächst hieß, es seien auch eine Pistole und Messer im Spiel, rückte die Polizei mit Streifenwagenbesatzungen aus dem Bereich der Wache Datteln und sogar aus Castrop-Rauxel, Recklinghausen und Marl an. Insgesamt zwölf Streifenwagen waren im Einsatz.

Die Polizisten trennten die Streithähne, die offenbar wegen einer Nichtigkeit aneinander geraten waren. Die Einsatzkräfte stellten eine Eisenstange und eine Bierflasche als Tatwaffen sicher. Eine Pistole oder ein Messer wurden nicht benutzt. Drei Personen wurden bei der Schlägerei verletzt, ein Opfer kam ins Krankenhaus. Die Beamten nahmen zudem zwei Frauen fest.

mü / job

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare