Kampf gegen den Plastikmüll

"Ocean Cleanup" - Großreinemachen auf dem Pazifik beginnt

+
Ein Abfallsammelgerät aus dem Projekt "The Ocean Cleanup" auf seinem Weg zum Einsatzort im Pazifischen Ozean. 

Die Aktion "The Ocean Cleanup" zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll hat begonnen. Der schwimmende Müllfänger sei erfolgreich im Nordpazifik installiert worden, hieß es am Mittwoch von einem Sprecher des Projektes.

Rotterdam - Die Konstruktion war Anfang September aus der Bucht von San Francisco aufs offene Meer geschleppt worden. Wie lange die Aktion dauern werde und wann mit ersten Ergebnissen zu rechnen sei, konnte der Sprecher des Projektes nicht sagen.

Der sogenannte Great Pacific Garbage Patch (dt. Großer Pazifikmüllfleck) gehört zu den fünf größten Strömungswirbeln weltweit, an denen sich gigantische Mengen Plastikmüll sammeln. Wissenschaftler sprechen von 1,8 Billionen Plastikteilen allein im am stärksten verschmutzten Pazifikgebiet.

"The Ocean Cleanup"- Plastikmüll 

Der Müllfänger, an dem eine Art Vorhang drei Meter tief ins Wasser hängt, soll nun durch den Plastikteppich treiben. Die Enden seines 600 Meter langen Kunststoffarmes sollen sich wie Fangarme um den Plastikmüll legen. Dieser soll später von Schiffen zur weiteren Verarbeitung an Land gebracht werden.

Der junge Niederländer Boyan Slat hatte das Projekt initiiert. Es wird von Unternehmen sowie der niederländischen Regierung unterstützt und von mehreren Universitäten wissenschaftlich begleitet.

dpa

Ocean Cleanup

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare