5000 Menschen werden evakuiert

Bombenfund in Nürnberg/Fürth: Fliegerbombe wurde gezielt ausgelöst

+
Fliegerbombe in Nürnberg gefunden

Eine Fliegerbombe wurde auf einer Baustelle in Nürnberg am Montag entdeckt. Inzwischen ist ein beispielloser Großeinsatz daraus geworden. Der Zünder ist ein Problem.

Update um 23.09 Uhr: Nürnberg vermeldet auf Twitter eine erfolgreiche Sprengung der Bombe. Es sei keine Detonation zu hören gewesen. Die Fundstelle wird nun vom Sprengmeister untersucht.

Update um 19.37 Uhr: Der Sprengmeister hat die Bombe als nicht zu entschärfen eingestuft, weshalb nun eine kontrollierte Sprengung eingeleitet wird. Die Vorbereitungen werden rund zwei Stunden andauern. Die beiden Städte Nürnberg und Fürth haben den Katastrophenfall ausgerufen. Das Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Nürnberg gegen Borussia Dortmund soll dennoch stattfinden.

Nürnberg - In einem Industriegebiet im Nordwesten von Nürnberg wurde am Montagvormittag eine Fliegerbombe ausgegraben. Ein Bagger förderte sie in einer Baugrube zutage.

Inzwischen sind mehrere hundert Einsatzkräfte vor Ort, führen eine Evakuierung von rund 5000 Menschen in einem Radius von rund 1000 Metern rund um den Fundort durch und sichern den Fundort ab.

Das könnte Sie auch interessieren: Polizei entdeckt Rohrbombe mit Nazi-Symbolen im Emsland, berichtet nordbuzz.de*

Scharfe Fliegerbombe in Nürnberg macht Experten Sorgen - Sprengung möglich

Vor allem der Zünder der Bombe treibt den Einsatzkräften Schweißperlen auf die Stirn. Laut einem Sprecher der Feuerwehr Nürnberg herrscht akute Explosionsgefahr. Der Zünder ist chemisch - und damit sowieso schon unberechenbar - aber in diesem Fall noch dazu möglicherweise beschädigt. Eine Sprengung steht dem Vernehmen nach ebenfalls im Raum. Bagger schütten jedenfalls schon aktuell Erdwälle auf, um im Falle einer Sprengung anliegende Gebäude vor der Explosion zu schützen.

Merkur.de* berichtet im Live-Ticker über die Ausnahme-Lage in Nürnberg.

kmm

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare