Quote auf 1278 Tiere angehoben

Norwegen hebt Quote für Fang von Zwergwalen deutlich an

+
Ein Minkwal schwimmt vor dem Riff im Ozean. Norwegen will in diesem Jahr deutlich mehr Minkwale fangen als bisher. Foto: Jürgen Freund/WWF

Oslo (dpa) - In Norwegen dürfen in diesem Jahr deutlich mehr Minkwale gefangen werden als zuletzt. Das Fischereiministerium hob die Fangquote auf 1278 Tiere an. Das ist eine Steigerung von mehr als einem Viertel.

Im vergangenen Jahr war die Jagd auf 999 der Zwergwale erlaubt. Getötet wurden letztlich allerdings nur 432 Tiere, laut Ministerium so wenige wie seit langem nicht. Die Zahl ist seit Jahren rückläufig.

"Norwegen hat eine lebensfähige Walfangindustrie, obwohl es keine Subventionen gibt und Japan außer Norwegen der einzige Markt ist", erklärte Fischereiminister Per Sandberg. Er wolle es der Industrie erleichtern, am Leben zu bleiben.

In norwegischen Gewässern gibt es den Angaben zufolge 100 000 Zwergwale. Der Fang sei nachhaltig, betonte der Minister. Im vergangenen Jahr fuhren elf Walfang-Schiffe zur Jagd hinaus. Tierschützer kritisieren das und sehen in Norwegen die größte Walfangnation der Welt - noch vor Island und Japan.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare