News-Ticker

Niedersachsen: Weil Corona-Infektionszahlen steigen: Geschlossene Test-Zentren werden reaktiviert 

Corona in Niedersachsen: Wieder ist ein Corona-Patient verstorben. Da es wieder vermehrt zu Infektionen kommt, sollen bereits geschlossene Testzentren ihren Betrieb wieder aufnehmen.

  • In Niedersachsen gibt es bisher 14.617 Corona-Fälle, 654 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona*-Infektion und 13.321 Genesene (Stand: 04.08.2020).
  • Das Gesundheitsämter in Niedersachsen bereiten sich auf eine zweite Welle vor.
  • Hier geht es zum alten News-Ticker: Coronavirus in Niedersachsen*.

Update vom Dienstag, 04.08.2020, 16.23 Uhr: Kürzlich geschlossene Corona-Testzentren öffnen wieder. Nur wenige Tage nachdem die letzten Testzentren in Niedersachsen geschlossen wurden, sollen einige Zentren aufgrund steigender Infektionszahlen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Ein weiterer Grund: Auch Menschen aus Nicht-Risiko-Gebieten können sich jetzt auf das Virus testen lassen.

Vor rund einer Woche hat das Testzentrum in Hannover (Niedersachsen) seinen Betrieb aufgenommen. 11 weitere Corona-Testzentren sollen in ganz Niedersachsen in den nächsten Wochen dazukommen. Dort sollen sich auch Menschen testen lassen, die per Auto, Bus oder Bahn aus den Ferien kommen - egal, ob aus einem Risikogebiet oder nicht.

Nach dem Flughafen Hannover nahm diese Woche das Abstrichzentrum in Empelde in der Region Hannover  wieder den Betrieb auf.  Weitere Zentren in Braunschweig, Hildesheim, Göttingen, Osnabrück, Nienburg, Rosche, Zeven, Wilhelmshaven, Georgsheil bei Aurich und Oldenburg sollen noch diese Woche folgen.

Am Flughafen Hannover ließen sich in der ersten Woche rund  3316 Rückkehrer aus den Ferien testen. Bislang lag die Rate der positiven Tests bei 0,94 Prozent, berichtete eine Sprecherin  der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH).

Corona in Niedersachsen: Ein neuer Todesfall

Update vom Montag, 03.08.2020, 16.46 Uhr: In Niedersachsen ist ein weiterer Corona-Patient verstorben. Das gab das Land Niedersachsen bekannt. Damit gibt es bislang 654 Todesfälle in Niedersachsen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (04.08.2020)14.617 (+62)
Geschätzte genesene Personen13.321 (+1)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)654 (+1)

In Niedersachsen werden noch 195 Corona-Patienten stationär im Krankenhaus behandelt. Davon liegen 36 auf der Intensivstation. 19 Patienten müssen künstlich beatmet werden.

Corona in Niedersachsen: Notfall-Plan für die Kitas angepasst

Update vom Montag, 03.08.2020, 16.46 Uhr: Der Alltag in den Krippen und Kindergärten nähert sich allmählich wieder der Zeit vor der Corona-Pandemie an. Es gäbe aber weiterhin einige coronabedingte Einschränkungen - etwa den Rat an die Eltern, die Kita möglichst nicht zu betreten, so Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Für den Fall eines erneuten Anstiegs der Infektionszahlen hat Niedersachsen allerdings mehrere Szenarien mit neuerlichen Einschränkungen und einer Notbetreuung vorbereitet.

Auf seiner Internetseite beantwortet das Kultusministerium zahlreiche Fragen zum Betrieb in den Kitas. So soll beispielsweise ein Arzt aufgesucht werden, wenn Kinder Fieber ab 38,5 Grad Celsius haben, der dann über einen Corona-Test entscheidet. Die Gewerkschaft Verdi fordert freiwillige Corona-Tests für das Kita-Personal.

Corona in Niedersachsen: Neue Fallzahlen bekannt

Update vom Montag, 03.08.2020, 14.52 Uhr: In Niedersachsen ist ein weiterer Patient mit Corona verstorben. Das Land hat neue Fallzahlen zur Corona-Krise veröffentlicht. Demnach sind bislang 653 Patienten mit Corona in Niedersachsen verstorben. Auch die Zahl der Infektionen stieg um 31 Fälle auf 14.555. In Niedersachsen steigt die Zahl der Genesenen um 14 Personen auf 13.320.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (03.08.2020)14.555 (+31)
Geschätzte genesene Personen13.320 (+14)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)653

Corona in Niedersachsen: Noch keine Nutzung der Gästelisten in der Region

Update vom Sonntag, 02.08.2020, 16 Uhr: Die Corona-Gästelisten sollten einem Zweck dienen - dem Nachverfolgen von Infektionsketten während der Coronavirus-Pandemie. Das ist grundsätzlich auch immer noch so, doch die Polizei in Niedersachsen kann in speziellen Fällen trotzdem einen Blick drauf werfen.

Die umstrittenen Listen, die in Restaurants und Cafés ausliegen, können demnach in Niedersachsen und Bremen im Einzelfall auch für Polizeiermittlungen genutzt werden. Laut Angaben der zuständigen Innenbehörden wurde in Bremen schon Gebrauch von dieser Ausnahme gemacht, während in Niedersachsen keine derartigen Fälle bekannt sind.

Corona in Niedersachsen: Diskussion über Nutzung von Gästelisten durch Polizei

Die Diskussion um solche Corona-Gästelisten gab es von Beginn an, doch nun spitzen sie sich weiter zu: Denn eigentlich sind die Angaben vorrangig für örtliche Gesundheitsämter bestimmt und eine wichtige Recherchequelle im Fall eines Corona-Ausbruchs. Oft wird darüber hinaus auf den Formularen Vertraulichkeit und eine Löschung nach vier Wochen zugesichert - das klingt so gar nicht nach einem Zugriffsrecht der Polizei.

Corona in Niedersachsen: Gästelisten nun doch von Polizei einsehbar

Allerdings ist dieses Recht in speziellen Fällen durchaus gegeben. In Bremen ging es in den bekannt gewordenen Fällen jeweils um die Aufklärung von Straftaten, unter anderem ein Sexualdelikt und eine gefährliche Körperverletzung, wie die Innenbehörde mitteilte. Die Beschlagnahmung oder Einsichtnahme erfolgte dabei nach den entsprechenden Regelungen. Ein Sprecher des Innenministeriums stellte fest, dass ein Zugriff auf die Gästelisten durch die Polizei im konkreten Einzelfall auch in Niedersachsen möglich ist. Er betonte aber auch, dass dabei die Erheblichkeit der vorliegenden Gefahr sowie die Verhältnismäßigkeit des Eingriffs eine Rolle spielen.

Auch der Sprecher der Landesbeauftragten für den Datenschutz in Niedersachsen, Philip Ossenkopp, äußerte sich zu diesem Thema: Die Nutzung der Corona-Listen durch die Polizei sei möglich, wenn es um das Aufklären einer Straftat im Restaurant oder im Umfeld gehe. Nicht erlaubt sei hingegen ein unspezifischer Zugriff der Ermittler auf umfangreiche Listen.

Corona in Niedersachsen: Neue Zahlen am Sonntag

Die Landesregierung von Niedersachsen hat neue Fallzahlen zur Corona-Krise veröffentlicht. Die Zahl der Corona-Infektionen in Niedersachsen ist auch am Sonntag erneut um mehrere Dutzend gestiegen. Wie das Sozialministerium in Hannover mitteilte, stieg die Zahl der bestätigten Infektionen um 52 auf 14.524 Fälle seit Beginn der Epidemie. Demnach sind bislang 653 Patienten mit Corona in Niedersachsen verstorben. In Niedersachsen steigt allerdings auch die Zahl der Genesenen auf 13.306.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (02.08.2020)14.524 (+52)
Geschätzte genesene Personen13.306 (+60)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)653 (0)

Corona in Niedersachsen: Neuer Erlass für Virus-Tests mit Startschwierigkeiten

Update vom Samstag, 01.08.2020, 16:13 Uhr: Die Fleischindustrie gehörte in den vergangenen Wochen zu den Schwerpunkten von Corona-Infektionen, auch in Niedersachsen. Das Land reagierte darauf mit einer Anweisung an die Betriebe, regelmäßig zu testen - der Anlauf war aber schwierig: Bei einigen Landkreisen gab es zunächst Irritationen, weil einige Punkte aus ihrer Sicht nicht klar genug gefasst waren.

Ein Sprecher des Ministeriums verwies deshalb auf das eigene Ermessen der Landkreise. „Wir haben auch nicht gesagt, die Landkreise sollen testen, sondern die Unternehmen sind verpflichtet, selber zu testen.“

Laut dpa hatte das Land verfügt, dass in Schlacht- und Zerlegebetrieben nur noch Personen arbeiten dürfen, die mindestens einmal in zehn Tagen negativ auf Covid-19 getestet wurden. Ausgenommen sollen kleine Betriebe mit wenigen Beschäftigten sein.

Corona in Niedersachsen: Unternehmen sind für Tests selbst verantwortlich

Von der Verfügung sei nicht der Metzger um die Ecke betroffen, stattdessen gehe es um große Betriebe mit vielen Werkarbeitern, erklärte der Ministeriumssprecher: „Der Erlass zielt auf eine ganz bestimmte Organisationsform und Betriebsgröße, um diese großen Ausbrüche zu vermeiden.“

Gerade das sei am Anfang nicht klar gewesen, sagte dazu eine Sprecherin des Landkreises Emsland in Niedersachsen. Zunächst habe es geheißen, dass die Verordnung für sämtliche Schlacht- und Zerlegebetriebe gelte, danach erst sei davon die Rede gewesen, dass es ein Ermessen gebe: „Das ist uns gegenüber aber nicht so deutlich gemacht worden und es steht auch nicht so in dieser Weisung drin.“ Inzwischen seien diese Fragen allerdings geklärt.

Die Unternehmen müssen die Tests selber organisieren und bezahlen. Bei positiven Fällen müssen die Labore laut Gesetz automatisch die zuständigen Gesundheitsämter informieren - über positive Corona-Fälle würden die Behörden also auf jeden Fall informiert, sagte der Ministeriumssprecher. Er wies aber auch darauf hin, dass die meisten Unternehmen ohnehin schon selber Tests unter ihren Mitarbeitern machen ließen. 

Corona in Niedersachsen: Neue Zahlen am Samstag

Update vom Samstag, 01.08.2020, 14.06 Uhr: In Niedersachsen ist ein weiterer Patient mit Corona verstorben. Das Land hat neue Fallzahlen zur Corona-Krise veröffentlicht. Demnach sind bislang 653 Patienten mit Corona in Niedersachsen verstorben. Auch die Zahl der Infektionen stieg um 32 Fälle auf 14.472. In Niedersachsen steigt die Zahl der Genesenen um 33 Personen auf 13.246.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (01.08.2020)14.472 (+32)
Geschätzte genesene Personen13.246 (+33)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)653 (+1)

Corona in Niedersachsen: Ausbruch in Studentenwohnheim - Dutzende Personen in Quarantäne

Update vom Freitag, 31.07.2020, 16.28 Uhr: In einem Studentenwohnheim in Clausthal-Zellerfeld (Kreis Goslar) in Niedersachsen gibt es einen Corona-Ausbruch. Fünf Bewohner wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Dutzende Bewohner stehen derzeit unter Quarantäne. Insgesamt 85 Bewohner und Kontaktpersonen wurden auf eine Corona-Infektion getestet. Das Ergebnis wird am Samstag (01.08.2020) erwartet.

Das Studentenwerk geht laut dpa-Informationen derzeit davon aus, dass sich etwa 40 Personen in der Anlage in Clausthal-Zellerfeld befinden. Sie wurden mit Wasser, Reinigungs- und Desinfektionsmittel versorgt. Die Quarantäne gilt bis einschließlich 13. August. Zunächst war eine Corona-Infektion aus dem Studentenwohnheim gemeldet worden. Daraufhin waren am Mittwoch (29.07.2020) 14 Bewohner, die auf der gleichen Etage wie der Infizierte leben, getestet worden.

Corona in Niedersachsen: Vorbereitung auf zweite Welle - Schulen sollen regulär öffnen

Die Gesundheitsämter in Niedersachsen bereiten sich derweil auf eine zweite Welle vor. Noch sei die Lage entspannt doch man beobachte mit Sorge, dass die Leute wieder sorgloser werden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums der dpa. Schulen und Kindergärten sollen nach den Sommerferien weiterhin regulär öffnen. „Die steigenden Zahlen beobachten wir mit Sorge, wir sehen aber noch keinen Anlass, die Pläne für Schule und Kita anzupassen“, sagte Kultusministeriumssprecher Ulrich Schubert.

Corona in Niedersachsen: Neue Zahlen am Freitag

Update vom Freitag, 31.07.2020, 14.10 Uhr: In Niedersachsen ist ein weiterer Patient mit Corona verstorben. Das Land hat am Nachmittag neue Fallzahlen zur Corona-Krise veröffentlicht. Demnach sind bislang 652 Patienten mit Corona in Niedersachsen verstorben. Auch die Zahl der Infektionen stieg um 57 Fälle auf 14.440. In Niedersachsen steigt die Zahl der Genesenen um 31 Personen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (31.07.2020)14.440 (+57)
Geschätzte genesene Personen13.213 (+31)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)652 (+1)

Derzeit werden noch 153 Infizierte in Niedersachsen stationär in einem Krankenhaus behandelt. Davon liegen 27 Corona-Patienten auf der Intensivstation. 17 Menschen müssen dort künstlich beatmet werden.

Corona in Niedersachsen: Neue Zahlen am Donnerstag

Update vom Donnerstag, 30.07.2020 Uhr, 10.04 Uhr: In Niedersachsen haben die Behörden wieder die aktuellsten Corona-Infektionszahlen bekannt gegeben. Demnach gab es seit Mittwoch (30.07.2020) 69 Neuinfektionen. Allerdings stieg auch die Zahl der Genesenen um 34 Personen. Todesfälle gab es zwei weitere.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (30.07.2020)14.382 (+69)
Geschätzte genesene Personen13.182 (+34)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)651 (+2)

Corona in Niedersachsen: Zahlen vom Mittwoch

Update vom Mittwoch, 29.07.2020 Uhr, 13.40 Uhr: In Niedersachsen gibt es 59 neue Corona-Fälle. Die Gesamtzahl liegt damit nach Angaben der Behörden bei 14.313 gemeldeten Infektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona hat sich im Vergleich zu gestern nicht verändert und liegt bei 649. 13.148 Personen (+30) gelten als genesen.

Corona in Niedersachsen: Zahlen vom Dienstag

Update vom Dienstag, 28.07.2020 Uhr, 13.13 Uhr: In Niedersachsen gaben die Behörden wieder die aktuellsten Infektionszahlen bekannt. Demnach gab es seit der letzten Veröffentlichung am gestrigen Montag (27.07.2020), 26 Neuinfektionen. Allerdings stieg auch die Zahl der Genesenen um 29 Personen an. Todesfälle gab es keine weiteren.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (28.07.2020)14.254 (+26)
Geschätzte genesene Personen13.118 (+29)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)649

Corona in Niedersachsen: Schutzausrüstung - Ausgaben in dreistelliger Millionenhöhe

Update vom Dienstag, 28.07.2020 Uhr, 11.33 Uhr: Die Landesregierung hat seit März 68 Aufträge zur Anschaffung von Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln für mehr als 150 Millionen Euro vergeben. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ („NOZ“, Dienstag) unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Hannover. Ein Großteil der Lieferungen sei bereits erfolgt, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. Das Gesamtvolumen für die Corona-Aufträge liege bei 153 181 000 Euro. In einem Fall sei wegen Betrugsverdachts Anzeige erstattet worden.

Laut „NOZ“ sollen bei den Ausschreibungen auch ein Kekshersteller und ein Autohaus als Lieferanten zum Zuge gekommen sein. Nach Angaben des Ministeriums hat sich die Lage auf dem Markt für Medizinprodukte inzwischen wieder beruhigt. Zu Beginn der Corona-Pandemie war es zu Engpässen etwa bei Mundschutzmasken gekommen. Allein Schutzkittel seien derzeit noch schwer zu bekommen, hieß es.

Im zweiten Nachtragshaushalt, der Mitte Juli beschlossen wurde, hat das Land für das Gesundheitssystem insgesamt rund 600 Millionen Euro vorgesehen. 200 Millionen Euro stehen für Schutzausrüstung und die Umsetzung von Hygienevorkehrungen bereit.

Corona in Niedersachsen: Zahlen vom Montag

Update vom Montag, 27.07.2020, 10:42 Uhr: Am Montag gaben die Behörden weitere Neuinfektionen bekannt. Demnach haben sich insgesamt 14.228 Menschen in Niedersachsen mit Corona infiziert. Das sind 28 gemeldete Fälle mehr als am Vortag. Es kam zu keinem neuen Todesfall. Allerdings sind neun weitere Personen genesen, womit die Zahl auf 13.089 genesene (Schätzung) steigt.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (27.07.2020)14.228 (+28)
Geschätzte genesene Personen13.089 (+9)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)649 (+0 zum Vortag)

Corona in Niedersachsen: Zahlen vom Sonntag

Update vom Sonntag, 26.07.2020, 11:55 Uhr: Am Sonntag gaben die Behörden weitere Neuinfektionen bekannt. Demnach haben sich insgesamt 14.200 Menschen in Niedersachsen mit Corona infiziert. Das sind 18 gemeldete Fälle mehr als am Vortag. Es kam zu keinem neuen Todesfall.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (26.07.2020)14.200 (+18 zum Vortag)
Geschätzte genesene Personen13.082 (+10 zum Vortag)
Verstorbene Personen (mit SARS-Cov-2)649 (+0 zum Vortag)

Corona in Niedersachsen: Zahlen vom Samstag

Update vom Samstag, 25.07.2020, 12.12 Uhr: In Niedersachsen gibt es 22 neue Corona-Fälle. Die Gesamtzahl liegt damit bei 14.182 gemeldeten Infektionen mit dem Coronavirus. Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. In Niedersachsen gibt es insgesamt 649 Todesfälle. 13.072 Personen (+14) gelten als genesen.

Im Kreis Vechta in Niedersachsen ist die 7-Tagesinzidenz auf 42 Fälle pro 100.000 Einwohner gestiegen. Ab 50 Fällen werden strengere Maßnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus eingeleitet.

Corona in Niedersachsen: Zahlen vom Freitag

Update vom Freitag, 24.07.2020, 12.20 Uhr: Das Land Niedersachsen hat neue Fallzahlen veröffentlicht. Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist um 30 gestiegen, die Gesamtzahl liegt nun bei 14.160 Corona-Fällen. Auch die Anzahl der genesenen Personen ist um 14 gestiegen und beträgt nun 13.058. Es wurden keine neuen Todesfälle gemeldet.

Corona in Niedersachsen: Zahl der Corona-Fälle steigt

Update vom Donnerstag, 23.07.2020, 12.07 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Niedersachsen ist weiter gestiegen. Die Landesregierung meldete am Donnerstag 52 neue Fälle. Die Gesamtzahl liegt bei 14.130 gemeldeten Corona-Infektionen. Als Genesen gelten derzeit 13.044 Personen (+20). Es wurde kein neuer Todesfall gemeldet.

In Vechta ist die 7-Tagesinzidenz im Vergleich zum Vortag gestiegen. Dort gibt es 39,2 Fälle pro 100.000 Einwohnern. Es ist die derzeit höchste 7-Tagesinzidenz in Niedersachsen. Ab 50 Corona-Fällen werden Maßnahmen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus eingeleitet.

Corona in Niedersachsen: Zahlen am Mittwoch

Update vom Mittwoch, 22.07.2020, 11.09 Uhr: In Niedersachsen ist die Zahl der Neuinfektionen um fast 60 Corona-Fälle gestiegen. Die Landesregierung meldete am Mittwoch 59 neue Corona-Infektionen. 33 davon gab im Landkreis Diepholz. Die 7-Tagesinzidenz steigt dort auf 22,6 Fälle pro 100.000 Einwohner. Ab 50 Neuinfektionen werden verstärkte Maßnahmen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus eingeleitet. Die höchste 7-Tagesinzidenz gibt es derzeit im Kreis Vechta, dort liegt diese bei 35,7 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Insgesamt gibt es in Niedersachsen 14.078 Corona-Fälle. Im Vergleich zum Vortag gelten 23 weitere Personen als Genesen, damit liegt die Gesamtzahl der Genesenen bei 13.024. Am Mittwoch wurde kein neuer Todesfall im Zusammenhang mit Corona gemeldet.

Corona in Niedersachsen: Continental tief erschüttert durch Krise

Update vom Dienstag, 21.07.2020, 15.22 Uhr: Der Autozulieferer Continental schreibt im zweiten Quartal 2020 aufgrund der Corona-Pandemie tiefrote Zahlen. An der Börse steigt die Conti-Aktie dagegen am Dienstag. Denn die Börsianer hatten viel schlimmeres erwartet.

Im zweiten Viertel des Jahres 2020 musste Continental deutliche Verluste hinnehmen. Schuld ist die Corona-Krise die den Automarkt einbrechen ließ und für Produktionsstopps bei den Autobauern sorgte. Je 100 Euro Umsatz machte der Konzern mit Sitz in Niedersachsen im laufenden Betrieb rund 9,60 Euro Verlust. 

Der Umsatz schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 39,8 Prozent auf 5,62 Milliarden Euro. Damit dürfte der operative Verlust im dreistelligen Millionenbereich liegen. Vergangenes Jahr hatte Continental noch 868 Millionen Euro Gewinn gemacht. Continental ist von den Autoherstellern abhängig. Durch deren Produktionsstopps rechnet Continental mit einem Minus der weltweiten Produktion von Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen von rund 40 Prozent.

Corona in Niedersachsen: Aufatmen an der Börse

Doch an der Börse atmete man nach der Veröffentlichung der Zahlen am Montag, 21.07.2020, auf. Das Unternehmen mit Sitz in Hannover (Niedersachsen) hatte schon vorab vor den miesen Zahlen gewarnt. Conti-Chef Elmar Degenhart sprach sogar vom schwersten Vierteljahr der Autoindustrie seit Jahrzehnten aufgrund der Corona-Pandemie. Doch für die Börsianer kommt das Unternehmen relativ gut mit der Krise klar.

Die größten Einbrüche verzeichnete Continental bei Elektronik, Sensorik und Bremssystemen, aber auch in der Antriebssparte. Ein kleinen operativen Gewinn machte Continental dagegen bei Reifen und Kunststofftechnik. Obwohl auch dort der Umsatz um ein Drittel einbrach.

Insgesamt habe sich das Geschäft im zweiten Quartal 2020 gebessert, teilte Continental mit. Der Konzert steht nicht nur durch die Corona-Pandemie unter Druck. Aufgrund der Veränderungen in der Automobilindustrie hat auch der Konzern mit Sitz in Hannover (Niedersachsen) einen großen Konzernumbau gestartet.

Traditionelle Sparten wie die Produktion von Einspritztechnik in Westeuropa werden langsam aufgegeben und neue Jobs im Bereich Software aufgebaut. Plante der Konzern die Kosten bis 2023 um rund 500 Millionen Euro zu drücken, sollen nach der Corona-Pandemie noch weitere hunderte von Millionen Euro eingespart werden.

Corona in Niedersachsen: Zahlen am Dienstag

Update vom Dienstag, 21.07.2020, 14.22 Uhr: Die Landesregierung hat die neuen Fallzahlen veröffentlicht. Im Vergleich zum Vortag ist die Gesamtzahl der Corona-Infektionen erneut gestiegen. Es sind 18 weitere Infektionen gemeldet worden, damit gibt es in Niedersachsen 14.019 Corona-Fälle. Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Insgesamt sind es damit 648 Todesfälle in Niedersachsen.

Die 18 Neuinfektionen wurden nicht aus einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt gemeldet. Unter anderem gab es im Emsland fünf Neuinfektionen, in Göttingen und Osnabrück jeweils drei. In der Region Hannover gibt es in Niedersachsen die meisten gemeldeten Corona-Fälle - dort wurden bislang 2811 Fälle gemeldet. Die Zahl der Genesenen ist in Niedersachsen um 31 auf 13.001 Personen gestiegen.

Corona in Niedersachsen: Zahlen am Montag

Update vom Montag, 20.07.2020, 10.29 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten in Niedersachsen ist auf über 14.000 gestiegen. Die Landesregierung hat am Montag die neuen Fallzahlen bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vortag ist die Gesamtzahl, der aus den Landkreisen und kreisfreien Städten gemeldeten Corona-Fälle, um 12 Personen auf 14.001 gestiegen.

Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die Zahl der Todesfälle liegt damit bei 647. Als genesen gelten derzeit 12.970 Personen.

Corona in Niedersachsen: Zahlen am Sonntag

Update vom Sonntag, 19.07.2020, 11.49 Uhr: Die Landesregierung Niedersachsen gibt die neuen Fallzahlen bekannt und verzeichnet einen erneuten Anstieg. Derzeit wurden 13.989 Menschen registriert, die mit Corona infiziert sind. Das sind 67 gemeldete Fälle mehr als noch am Vortag (18.07.2020).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Niedersachsen bleibt unverändert bei 646. Als genesen gelten 12.951 Personen - bezogen auf die bisherige Gesamtfallzahl sind das 92,6 Prozent.

Corona in Niedersachsen: Das sind die aktuellen Fallzahlen

Update vom Samstag, 18.07.2020, 10.02 Uhr: Am Samstag gaben die Behörden weitere Neuinfektionen bekannt. Demnach haben sich insgesamt 13.922 Menschen in Niedersachsen mit Corona infiziert. Das sind 39 gemeldete Fälle mehr als am Vortag. Es kam zu einem neuen Todesfall. 646 Corona-Patienten sind in Niedersachsen bislang verstorben.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (18.07.2020)13.922 (+39)
Fälle pro 100.000 Einwohner174,1
Genesene Personen12.934 (92,9 Prozent bezogen auf bisherige Gesamtzahl)
Verstorbene Personen646 (+1)

Corona in Niedersachsen: Über 90 Prozent der Erkrankten bereits wieder genesen

Update vom Freitag, 17.07.2020, 10:24 Uhr: In Niedersachsen ist die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen erneut gestiegen. Im Vergleich zum Vortag meldete die Landesregierung 24 weitere Fälle. Damit liegt die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen bei 13.883 Fällen.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden nicht bekannt gegeben. Bisher sind in Niedersachsen 645 Personen gestorben, bei denen eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde. Als genesen gelten derzeit 12.890 Personen. Das sind 92,8 Prozent der Personen, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde.

Corona in Niedersachsen: Keine neuen Todesfälle in der Region

Update vom Donnerstag, 16.07.2020, 10.46 Uhr: In Niedersachsen ist die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen erneut gestiegen. Im Vergleich zum Vortag meldete die Landesregierung 48 weitere Fälle. Damit liegt die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen bei 13.859 Fällen.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden nicht bekannt gegeben. Bisher sind in Niedersachsen 645 Personen gestorben, bei denen eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde. Als genesen gelten derzeit 12.855 Personen. Das sind 92,8 Prozent der Personen, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde.

Corona in Niedersachsen: Krise zwingt Volkswagen zum Einstellungsstopp

Update vom Mittwoch, 15.07.2020, 20.00 Uhr: Der angeschlagene Autohersteller Volkswagen wird durch die Corona-Pandemie noch tiefer in die Krise gezogen. Nach dem starken Nachfrageeinbruch der vergangenen Monate zieht der Wolfsburger Konzern die Reißleine und will dieses Jahr keine neuen Mitarbeiter mehr einstellen. „Der Vorstand fährt wegen Corona und Liquiditätssicherung einen Einstellungsstopp bis mindestens Ende des Jahres“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh der VW-Firmenzeitung „Mitbestimmen“.

Neben immer weniger verkauften Autos gibt es in der Führungsetage des Autoherstellers in Niedersachsen Streit über die neue Ausrichtung des Unternehmens. Die Einsparungen beim Personal will Osterloh deshalb in die Schwerpunkte E-Mobilität und Digitalisierung stecken. „Ich denke, das bringt Druck auf ein Thema, was wir dringend brauchen: Transformation. Wir müssen uns überlegen, was wesentlich ist.“

Corona in Niedersachsen: Arbeitsplätze bei Volkswagen sicher

Der neue Kernmarkenchef Ralf Brandstätter versicherte aber gleichzeitig, dass für die Angestellten von Volkswagen eine Beschäftigungssicherung bis zum Jahr 2029 gelte.

Osterloh räumte ein, dass das Unternehmen mit Sitz in Niedersachsen in der Vergangenheit Fehler begangen habe und sich nicht schnell genug an neue Entwicklungen in Branche angepasst habe. Jetzt wolle er sich aber erst einmal auf die bestehende Krise konzentrieren. „Corona wird uns weiter viel abverlangen - dem gilt meine ganze Aufmerksamkeit“

Corona in Niedersachsen: Zahl der Infizierten steigt leicht

Update vom Mittwoch, 15.07.2020, 10.46 Uhr: In Niedersachsen ist die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen erneut leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vortag meldete die Landesregierung 21 weitere Fälle. Damit liegt die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen bei 13.811 Fällen.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden nicht bekannt gegeben. Bisher sind in Niedersachsen 644 Personen gestorben, bei denen eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde. Als genesen gelten derzeit 12.806 Personen. Das sind 92,7 Prozent der Personen, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (15.07.2020)13.811
Fälle pro 100.000 Einwohner172,7
Genesene Personen12.806
Verstorbene Personen 644

Corona in Niedersachen: Aktuelle Zahlen

Update vom Dienstag, 14.07.2020, um 17.30 Uhr: Am Dienstag gaben die Behörden nur wenige Neuinfektionen bekannt. Demnach sind zurzeit 12.790 Menschen in Niedersachsen mit Corona infiziert. Das sind 22 mehr als am Vortag.

Neue Todesfälle wurden nicht bekannt gegeben. 644 Corona-Patienten sind in Niedersachsen bislang verstorben.

Die Zahl der Genesenen stieg dagegen im Vergleich zum Sonntag um 48 auf insgesamt 12.762 Fälle. Derzeit werden 192 Corona-Patienten in Niedersachsen stationär in Kliniken behandelt. 27 Patienten befinden sich auf der Intensivstation. Davon müssen 15 Menschen künstlich beatmet werden.

Corona in Niedersachsen: Neue Lockerungen

Update vom Montag, 13.07.2020, 12.20 Uhr: In Niedersachsen sind nach Angaben der Landesregierung bisher 13.768 Fälle von Infektionen mit Corona gemeldet worden. Das ist eine Person mehr als noch am Vortag (12.07.2020).

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es in Niedersachsen nicht. Die Zahl bleibt unverändert bei 644. Als genesen gelten derzeit 12.714 Personen, das sind bezogen auf die Gesamtfallzahl 92,4 Prozent.

Update vom Sonntag, 12.07.2020, 12.30 Uhr: Nach Angaben der Landesregierung in Niedersachsen sind bisher 13.767 Fälle von Infektionen mit Corona gemeldet worden. Das sind zwei Personen mehr als noch am Vortag (11.07.2020). Die Region Hannover verzeichnet mit 2.798 Fällen die meisten Corona-Infektionen.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es in Niedersachsen nicht. Die Zahl bleibt unverändert bei 644. Als genesen gelten derzeit 12.728 Personen, das sind bezogen auf die Gesamtfallzahl 92,4 Prozent.

Corona in Niedersachsen: Digitaler Wandel in der Krise

Update vom Samstag, 11.07.2020, 19.42 Uhr: Eine neue digitale Anwendung soll das Besucheraufkommen auf den Ostfriesischen Inseln besser steuern. Das Wirtschaftsministerium in Niedersachsen fördert die App mit 24.900 Euro. Sie soll auch nach der Corona-Krise nutzbar bleiben, dazu Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann:

„Die Corona-Pandemie zeigt die Dringlichkeit, den digitalen Wandel zu beschleunigen – das betrifft insbesondere auch die Tourismusbranche. Die geplante App kann nicht nur aktuell einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung von Infektionen leisten, auch nach der Pandemie steigert sie die Qualität der touristischen Angebote. Mit der App gehen die Ostfriesischen Inseln einen wichtigen Schritt in die digitale Zukunft des Tourismus und sind damit Vorbild für andere Urlaubsregionen.“

Corona in Niedersachsen: Neue Lockerungen ab 13.07.2020

Update vom Samstag, 11.07.2020, 17.29 Uhr: Das öffentliche Leben kehrt auch in Niedersachsen nach den strengen Coronavirus-Maßnahmen allmählich wieder zurück. Die neuesten Corona-Lockerungen in Niedersachsen sollen ab Montag (13.07.2020) in Kraft treten. Die Regelung, dass sich in der Öffentlichkeit zwei Haushalte oder eine Gruppe von bis zu zehn Personen treffen dürfen, bleibt jedoch bestehen.

Corona in Niedersachsen: Fallzahlen von Samstag

Update vom Samstag, 11.07.2020, 13 Uhr: Die Landesregierung in Niedersachsen hat die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie veröffentlicht. Bisher sind 13.765 Fälle von Infektionen mit Corona bestätigt worden. Das sind insgesamt elf Personen mehr als noch am Vortag (10.07.2020).

Zudem gibt es in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Coronavirus einen neuen Todesfall. Demnach steigt die Zahl der nach einer Corona-Infektion Verstorbenen auf 644. Als genesen gelten derzeit 12.680 Personen, das sind bezogen auf die Gesamtfallzahl 92,1 Prozent.

Corona in Niedersachsen: So soll der Alltag mit dem Virus leichter werden - Neue Zahlen

Update vom Freitag, 10.07.2020, 13.58 Uhr: Nach Angaben der Landesregierung in Niedersachsen sind bisher 13.754 Fälle von Infektionen mit Corona in Niedersachsen bestätigt und gemeldet worden. Das sind 21 Personen mehr als am Vortag (09.07.2020).

Keine weitere Person, die an Covid-19 erkrankt war, wurde als verstorben gemeldet. Somit blieb die Zahl der Todesfälle nach einer Coronavirus-Infektion bei 643 Personen. Als genesen gelten inzwischen 12.631 Personen, das sind 91,8 Prozent bezogen auf die bisherige Gesamtfallzahl.

Corona in Niedersachsen: Neue Kampagne, um Corona-Alltag zu erleichtern

Erstmeldung vom Donnerstag, 09.07.2020, 13.08 Uhr: Niedersachsen - Die Landesregierung von Niedersachsen ruft dazu auf, Corona trotz geringer werdenden Infektionszahlen nicht zu unterschätzen. Es gebe zwar mittlerweile deutlich weniger Ansteckungen als noch vor einigen Wochen, doch das Coronavirus bleibe weiterhin eine Gefahr.

Am Donnerstag (09.07.2020, 11.00 Uhr) wird daher von Regierungssprecherin Anke Pörksen eine neue Kampagne vorgestellt: Diese Kampagne soll Bürger dazu motivieren, „sich auch künftig umsichtig zu verhalten“. Als Voraussetzung für einen neuen Alltag unter Corona-Bedingungen bezeichnet Pörksen die Rücksicht auf andere. In den vergangenen Wochen hatte Niedersachsen viele der Coronavirus-Einschränkungen schrittweise zurückgenommen. So sind Einkaufsbummel oder Restaurantbesuche mittlerweile unter Auflagen wieder möglich. Am Freitag (10.07.2020) will die Regierung zudem ein neues kompakteres Regelwerk vorstellen, das am 13. Juli in Kraft tritt.

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, und Anke Pörksen, Regierungssprecherin der niedersächsischen Landesregierung, sprechen während einer Pressekonferenz 2019.

Corona in Niedersachsen: Fallzahlen von Donnerstag

Nach Angaben der Landesregierung sind bisher 13.733 Fälle von Infektionen mit Corona in Niedersachsen bestätigt und gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle während einer Corona-Infektion liegt bei 643 Personen. Die genannte Zahl der Todesfälle umfasst sowohl Personen, die an dem neuartigen Coronavirus Sars-Cov-2 verstorben sind als auch Personen, die zwar erkrankt waren, deren Todesursache allerdings nicht das Virus war (z.B. Schlaganfall oder unheilbare Krebserkrankung).

Als genesen gelten 12.566 Personen, das sind 91,5 Prozent bezogen auf die bisherige Gesamtfallzahl. Diese Zahl wird nicht den Meldedaten entnommen, sondern muss anhand zweier Kriterien vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt geschätzt werden:

  • wenn nicht hospitalisiert und keine Lungenentzündung: genesen, wenn Meldedatum mindestens 14 Tage zurückliegt
  • wenn hospitalisiert und/oder Lungenentzündung: genesen, wenn Meldedatum mindestens 28 Tage zurückliegt

Corona in Niedersachsen: Beherbungsverbot für Gäste aus Gütersloh bald aufgehoben

Die Landesregierung von Niedersachsen wird das Beherbungsverbot für Touristen aus Gütersloh aktiv zum Samstag (11.07.2020) aufheben. Es wird nicht mehr von einer erhöhten Infektionsgefahr durch dort lebende Personen ausgegangen:

(Jennifer Greve) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Gil Cohen Magen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare