Passionierter Spinnen-Fan 

Nicht zu fassen! Mann wird am Zoll mit fast hundert Vogelspinnen im Gepäck erwischt

+
Immer wieder versuchen Tierliebhaber, etwaige Spinnenarten durch den Zoll zu schmuggeln. 

Der Mann versuchte dutzende Spinnen und Eier durch den Zoll zu schmuggeln - und bezeichnete sich selbst als „Insektenliebhaber“. 

Cayenne - Zollbeamte in Französisch-Guayana haben einen Polen mit fast hundert Vogelspinnen im Gepäck erwischt. Nach Behördenangaben versuchte der Mann 38 erwachsene Tiere, etwa 50 Jungspinnen und Dutzende mit Eiern gefüllte Kokons am Flughafen von Cayenne durch den Zoll zu schmuggeln. Der Vorfall ereignete sich bereits vor einer Woche, wie am Samstag bekannt wurde. Der Mann wurde festgenommen, als er nach Paris fliegen wollte.

Größenwahnsinnig oder leidenschaftlich? 

Die Spinnen und Eier habe er in Plastikflaschen aufbewahrt, hieß es weiter. Er selbst habe sich als "Insektenliebhaber" bezeichnet. Das französische Überseegebiet grenzt an Brasilien und Surinam. Zwar ist der Transport von lebendigen Skorpionen und Vogelspinnen nicht gänzlich verboten, einige Arten genießen jedoch besonderen Schutz.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare