US-Metropole steht wegen Corona still

Coronavirus-Krise in New York sorgt für „Rattenkrieg“ - Tiere ändern ihr Verhalten drastisch

Eine Ratte.
+
Eine Ratte.

In New York gibt es Millionen von Ratten, die im Stillstand der Stadt nun hungern und ums Überleben kämpfen. Die Tiere wenden dafür drastische Maßnahmen an.

  • Das Coronavirus hält die USA in Atem. New York City ist besonders betroffen.
  • Millionen von Ratten leiden derzeit wegen des Stillstands in den Straßen an Hunger.
  • Die Tiere legen ein verändertes Verhalten an den Tag - sie ziehen sogar gegeneinander in den „Krieg“.

New York City - Kaum eine Stadt der Welt ist so betroffen von der Corona-Krise wieNew York City. In der größten Stadt der USA herrscht ein eigentümlicher Stillstand, den nun auch Lebewesen zu spüren bekommen, die sonst vom geschäftigen Treiben im „Big Apple“ profitierten: Ratten

Den etwa zwei Millionen Nagern in Manhattan geht laut einem Bericht von „NBCnews“ die Nahrung aus, weswegen es innerhalb der tierischen Population zu drastischen Veränderungen im Verhalten kommt. Die hungernden Ratten, die sonst von den Abfällen der tausenden Restaurants und Streetfoodverkäufer lebten, werden laut des Berichts zu Kannibalen - sie essen einander.

Coronavirus - New Yorker Ratten hungern: „Die Ratten ziehen in den Krieg!“

Der New Yorker Ratten-Experte Bobby Corrigan zufolge marschieren Rattengruppen mittlerweile in die Reviere ihrer Nachbarn ein. Oder, wie das New Yorker Blatt „New York Daily News“ martialisch titelt: „Die Ratten ziehen in den Krieg!“

Laut Corrigan ist dieser Vergleich gar nicht so abwegig: „Es ist genau so, wie wir es in der Geschichte der Menschheit gesehen haben, wo Menschen versuchen, Land zu übernehmen, kommen sie mit der Armee und kämpfenbuchstäblich bis zum Tod.“

Corrigan erklärt das Verhalten mit dem starken Überlebensinstinkt der Tiere. Nicht nur „feindliche“ Ratten werden demnach getötet und gefressen - die Nager machen auch nicht davor halt, jüngere Ratten in Nestern zu essen.

cg

Bei tz.de* finden Sie alles zum Thema Google Maps - beispielsweise über den Street View und den Routenplaner.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Eine kuriose Panne bei Google Maps / Google Street View belustigt viele Nutzer. Der Tech-Riese reagiert mit Humor.

Ein New Yorker Tech-Millionär wurde brutal zerstückelt* in seiner Wohnung gefunden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare