Ausgesprochen gewaltbereit

Gewalttäter aus Psychiatrie geflohen - Nun erfolgte die Festnahme durch Polizei

Wer hat diesen Mann gesehen?
+
Wer hat diesen Mann gesehen?

Eine spektakuläre Fluchtaktion gelang einem 36-jährigen Insassen einer Psychiatrie in Neustadt bei Lübeck. Die Polizei konnte ihn nun wieder festnehmen.

Update vom 3. April 2019: Wie die Polizei Flensburg nun bekannt gab, konnte der vor wenigen Tagen entflohene Häftling festgenommen werden. Demnach erfolgte eine Festnahme durch Kräfte der Polizei in Rheinland-Pfalz bei Pirmasens. 

Bloß nicht ansprechen! Gewalttäter aus Psychiatrie geflohen - Polizei warnt

Lübeck/Flensburg - Der Flüchtige stammt aus Flensburg und saß wegen schwerer Brandstiftung in der Forensischen Psychiatrie. Offenbar brach er in der Nacht zum Sonntag seine Zimmerfenster auf, seilte sich ab und kletterte im Anschluss über einen 2,50 Meter hohen Zaun.

Trotz intensiver Fahndungen konnte die Polizei den Flüchtigen bisher nicht fassen und wendet sich nun an die Öffentlichkeit. Die Staatsanwaltschaft Flensburg und die Polizeidirektion Lübeck warnt: „Der Entwichene gilt als ausgesprochen gefährlich und gewaltbereit.“

Mann aus Psychiatrie in Neustadt bei Lübeck ausgebrochen: Schlangentattoo auf rechtem Unterarm

Der Flüchtige aus der Psychiatrie in Neustadt bei Lübeck wird so beschrieben:

  • ca. 1,73 cm groß
  • 92 kg schwer
  • kräftige Statur
  • blaue Augen, Glatze, Kinn- und Oberlippenbart

Besonders auffällige Merkmale sind eine Narbe auf der Stirn und eine Narbe auf der rechten Halsseite. Außerdem ist der Flüchtige stark tätowiert. Besonders auffällig ist ein großflächiges Schlangenmotiv auf dem rechten Unterarm. Der Mann ist sehr wahrscheinlich mit einer schwarzen Jogginghose bekleidet.

Aus Psychiatrie in Neustadt geflohen: Polizei warnt vor Gewalttäter

Die Beamten warnen davor, direkt an den Mann heranzutreten, stattdessen soll umgehend die Polizei alarmiert werden. Hinweise an die Polizei in Lübeck (0451-1314604) oder jede andere Polizeidienststelle.

Momentan sucht die Polizei in Köln ebenfalls nach einem entflohenen Häftling - er ist sehr gefährlich.

Auch im Fall Rebecca kommen die Beamten mit ihrer Suche nicht weiter. Sie wurde am Freitag sogar abgebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare