Seltsame Geschichte

Berlin: Seltsamer Zettel war wohl nur für Birol vorgesehen - Nun geht er viral

In Berlin wird eine persönliche Nachricht ausgehängt. Das Netz rätselt über den Inhalt.

  • In Berlin sorgt ein Aushang für Verwirrung.
  • Was will der Absender damit sagen?
  • Und wieso hängt er eine private Nachricht in der Öffentlichkeit aus?

Berlin - Eine mysteriöse Nachricht aus Neukölln geht viral. Eigentlich ist sie nur für Birol bestimmt. Doch der Absender Mario wählt einen unorthodoxen Weg, um sicherzustellen, dass sein Empfänger auch wirklich darauf aufmerksam wird. Er hängt sie aus in der Richardstraße. Dort wurde das Fundstück jetzt abfotografiert und auf dem Instagram-Account „notesofberlin“ hochgeladen. Folglich weiß nun auch das Netz Bescheid. Doch worum geht es darin genau? Was lässt sich aus der Nachricht ableiten? 

Berlin: Eine Frage bleibt

Zum einen, dass Birol offenbar eine sehr unpünktliche Person ist. Denn Mario schreibt anfangs: „Birol! Ich hab auf dich gewartet.“ Wer jetzt allerdings eine wütende Reaktion seitens Mario erwartet, wird eines Besseren belehrt. Der Absender scheint keinerlei Groll zu hegen. Vielmehr wirkt es so, als sei Mario ein sehr stoischer Mensch: „Egal, ruf wieder“, fügt er hinzu.

Wieso er mit Birol zeitnah in Kontakt treten will, verrät er zudem abschließend: „Ich hab Sachen für dich!“

Doch recht viel mehr möchte Mario offenbar der breiten Öffentlichkeit nicht preisgeben. Sein Schreiben endet.

Berlin: User rätseln über den Inhalt

Natürlich bietet die kryptische Nachricht Raum für Spekulationen. Einige User nehmen daran auch Teil. Ein anderer lobt indes zumindest in Teilen die Handschrift des Absenders: „Stellenweise eine schöne Schrift.“

Welche „Sachen“ Mario übergeben will, bleibt wohl für alle, außer Birol, geheim. Es sei denn, Birol lässt wieder auf sich warten. Womöglich geht dann das Rätsel in eine zweite, aufschlussreichere Runde.

Weitere skurrile Internet-Geschichten

Einmal nicht aufgepasst, schon landet man im Netz. Der Fehler eines Angestellten einer Netto-Filiale amüsiert die Internet-Gemeinde. Ein Twitter-Account analysiert die Wohnzimmer zahlreicher Skype-User. Die trendige Idee wird im Netz gefeiert. Ein Reddit-User findet mitten im Gestrüpp etwas Unerwartetes.

Das Coronavirus sorgt noch immer für Ausnahmesituationen in der ganzen Welt. Doch eine Krankenschwester setzt sich nun zur Wehr.

Coronavirus: Großer Fehler in Supermarkt - Viele machen ihn, ohne es zu merken - Jetzt gibt es wohl erste Schilder

Rubriklistenbild: © dpa / Insa Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare