Bis zu 150 km/h

Neuer Orkan droht! Wetter-Experte fürchtet Flug- und Bahn-Chaos

+
Die Sturmlage am Donnerstagnachmittag: man sieht am kleinen Bereich mit recht wenig Wind, wo sich das Zentrum des Orkantiefs befinden wird, sonst ist schwerer Sturm möglich und selbst im Flachland sind Böen bis 120 km/h möglich, das ist voller Orkan, Windstärke 12, www.wetterdata.de

Es könnte ungemütlich werden in Deutschland! Ein neuer Orkan könnte im Anmarsch sein - und ausgerechnet am Jahrestag von „Kyrill“ zuschlagen.

München - Dass es in Deutschland kommende Woche wieder winterlich und stürmisch werden würde, das hatte Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net laut Merkur.de* bereits am Freitag prophezeit. Doch jetzt geht der Wetter-Experte noch weiter! Den Donnerstag sollte man sich im Kalender rot anstreichen. Ein Starkwindband auf der Nordhalbkugel, auch Jetstream genannt, macht es wohl äußerst ungemütlich für uns.

„Zum Jahrestag von Orkan Kyrill könnte uns das am Donnerstag wieder erhebliche Einschränkungen im öffentlichen Leben bescheren. Bahn- und Flugverbindungen müssen möglicherweise gestrichen werden. Wie bereits bei Orkantief Burglind wäre ein ähnliches Chaos möglich“, meint Jung.

Die Vorhersage für Samstag/Sonntag, 13./14.1.2018 von wetter.net

Bis dahin lässt sich zum Glück noch durchschnaufen. Am Samstag und Sonntag sorgt hoher Luftdruck dafür, dass es weitgehend ruhiges Wetter gibt. Im Sommer würde das sonniges Wetter bedeuten. Im Winter meist nicht, denn das bildet sich Nebel und Hochnebel, und der hält sich oft den ganzen Tag. 

Die Vorhersage für Montag, 15.1.2018 von wetter.net

Ab Montagabend droht Sturm, im Wochenverlauf sogar mit besagtem Potenzial für ein Orkantief. Dazu wird es erst mild, dann wieder kalt. Die Temperaturen fahren Achterbahn. Schuld daran ist genannter Jetstream. Es trennt kalte Polarluft von milder Meeresluft. In den nächsten Tagen rutscht dieses Starkwindband nach Mitteleuropa und macht auf seiner Rückseite den Weg frei für sehr kalte Luft die dann bis nach Deutschland strömen kann. In diesem Jetstream besteht aber auch ein hohes Potenzial, dass sich einzelne gefährliche Stürme bilden können. 

Die Vorhersage für Dienstag, 16.1.2018 von wetter.net

Am Dienstag seien bereits erste Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen möglich, meldet der Wetterdienst. Dann frischt der Wind stark auf. Besonders in der Mitte und im Süden muss man auch in tiefen Lagen mit Sturmböen bis 90 km/h rechnen. Rechnen. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge sind durchaus bereits bis zu 120 km/h möglich, also Orkanböen. Dau gibt es viele Wolken und immer wieder Regen und Schneeregen bis in tiefe Lagen. Später steigt die Schneefallgrenze wieder stark an, denn es kommt noch mal ein Schwall milder Luft. Es werden 4 bis 11 Grad erreicht. In der Nacht zu Mittwoch wird es dann wieder rasant kälter und die Schneefallgrenze stürzt regelrecht bis in die Niederungen ab.

Die Vorhersage für Mittwoch, 17.1.2018 von wetter.net

Am Mittwoch werden nur noch minus 1 bis plus 3 Grad erwartet. Immer wieder gibt es zum Teil kräftige Schneeschauer und das bis in die Niederungen. In den Mittelgebirgen wintert es ein. Starker Schneefall und ein frischer Wind sorgen besonders in den Hochlagen für Probleme auf den Straßen.

Die Vorhersage für Donnerstag, 18.1.2018 von wetter.net

Am Donnerstag wird es mit 2 bis 6 Grad wieder wärmer. Doch das eigentliche „Problem“ ist der starke Wind. Der nimmt ab dem Morgen immer mehr zu. Uns aus Westen besteht dann die Gefahr, dass uns ein Orkantief überquert. In diesem Fall ist es ein sogenanntes Randtief, welches sich an einem großen Tiefdruckgebiet bildet. Diese Randtiefs werden auch Schneeläufer genannt. Dabei kann es sehr starken Wind geben. 

Aktuell berechnen laut wetter.net zahlreiche Wettermodelle besonders in der Mitte des Landes schwere Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen. Selbst im Flachland sind im Westen und Süden, später auch im Norden und Osten Spitzenböen bis 115 km/h möglich. Im Tagesverlauf zieht dann mit dem Sturm noch eine Kaltfront durch. Dann sind auch im Flachland Orkanböen bis 120 km/h möglich. In den Mittelgebirgen muss man mit Böen bis 150 km/h rechnen. 

Die exakte Entwicklung ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar und kann erst 24 bis 48 Stunden vorher genau definiert werden. Der schwere Sturm am Donnerstag fällt ausgerechnet auf den Jahrestag von Orkantief Kyrill im Jahr 2007. Auf den Tag genau vor 11 Jahren hat uns dieser heftige Orkan heimgesucht. Damals ging in Deutschland zeitweise nichts mehr. Sämtlich Bahn- und Flugverbindungen wurden vorübergehend eingestellt. Auch der aktuelle Sturm hat durch Potenzial für Behinderungen im Bahn-, Straßen- und Flugverkehr. Bis zum Abend sinkt die Schneefallgrenze bis in tiefe Lagen ab. In den Mittelgebirgen drohen Schneestürme.

Die Vorhersage für Freitag, 19.1.2018 bis Sonntag, 21.1.2018 von wetter.net

Am Freitag werden nur noch minus 2 bis plus 3 Grad erreicht und immer wieder gibt es Schneeschauer. Auch der Samstag und Sonntag geben sich meist winterlich. Bei minus 3 bis plus 2 Grad fällt immer wieder Schnee oder es gibt Schneeschauer. Der Wind nimmt weiter ab.

mm/tz/lin

* Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare