Knatsch mit Lieberberg

Namensstreit um Rock am Ring geht vor Gericht

+
Rock am Ring zieht weg vom "Nürburgring.

Koblenz - Das Ende von Deutschlands größtem Rockfestival war nicht einvernehmlich. Jetzt wird der Namensstreit um den "Rock am Ring" am Montag das Koblenzer Landgericht beschäftigen.

Dann ist eine mündliche Verhandlung mit beiden Parteien - der Nürburgring GmbH und dem Konzertveranstalter Marek Lieberberg - angesetzt. Die Ring-Gesellschaft will verhindern, dass Lieberberg ohne ihre Zustimmung an einem anderen Ort ein Festival unter diesem Namen ausrichten kann. Das Rockfestival am Nürburgring wird „Grüne Hölle" heißen.

Lieberberg hatte Rock am Ring in diesem Jahr zum letzten Mal in der Eifel veranstaltet und will nun woanders ein Rockfestival aufziehen. Zuvor hatten er und der neue Ring-Eigentümer Capricorn sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare