Vorfall nahe des Kapitols

Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto

+
Der Autofahrer wurde festgenommen.

Washington - In der Nähe des Kapitols in der US-Hauptstadt Washington hat eine Frau am Mittwoch einen Polizeiwagen gerammt und beinahe mehrere Beamte überfahren.

Die Befürchtungen, dass es sich um einen ähnlichen Terrorangriff wie eine Woche zuvor in London handeln könnte, wurden aber rasch von der Polizei zerstreut. Die Fahrerin wurde festgenommen.

Nach Angaben der Polizei war die Frau in eine Verkehrskontrolle in nur wenigen Straßenblocks Entfernung vom Kapitol geraten. Sie wendete daraufhin, um zu fliehen. Dabei wäre sie beinahe mit mehreren Beamten kollidiert und krachte dann in den Polizeiwagen.

Nach kurzer Verfolgung sei die Täterin festgenommen worden, erklärte die Polizei. Die Frau habe sich "aggressiv" verhalten. Zuvor war noch von einem männlichen Täter die Rede gewesen.

Bei der Verfolgung feuerten die Beamten den Angaben zufolge mehrere Schüsse ab. Doch wurde niemand verletzt. Der Vorfall scheine krimineller Natur zu sein und "keine Verbindung zum Terrorismus zu haben", sagte eine Polizeisprecherin. Das Kapitol, wo der US-Kongress seinen Sitz hat, blieb für Besucher geöffnet.

Vor einer Woche hatte ein offenbar islamistischer Attentäter im Londoner Regierungsviertel mit seinem Auto Fußgänger angefahren und dabei zwei Menschen getötet. Anschließend erstach er eine Wache vor dem Parlament. Der Täter wurde erschossen. Ein weiterer Passant erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

afp/sw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare