25 Minuten lang

Nach seinem Tod: Polizei findet mutmaßliches Bekenner-Video des Paketbombers

+
Die Polizei in Texas hat ein Bekenner-Video des mutmaßlichen Bombenlegers gefunden.

Am Mittwoch wurde in Texas ein Video des mutmaßlichen Bombenlegers von Texas gefunden. Er hatte mit einer Reihe von Paketbomben Austin in Atem gehalten.

Austin - Nach dem Tod des mutmaßlichen Bombenlegers von Texas hat die Polizei ein 25-minütiges Video-Geständnis auf dessen Handy gefunden. „Es ist der Aufschrei eines sehr verstörten jungen Mannes, der über Herausforderungen in seinem Leben spricht, die ihn zu diesem Punkt geführt haben“, sagte der Polizeichef der texanischen Hauptstadt Austin, Brian Manley, am Mittwoch (Ortszeit). Das Video gebe allerdings keine Hinweise auf die Motive des 23-Jährigen. Der Tatverdächtige war zuvor von der Polizei in einem Vorort von Austin aufgespürt worden. Bevor er festgenommen werden konnte, sprengte er sich in einem Auto in die Luft.

Er wisse, dass jeder gerne das Motiv erfahren würde, erklärte Manley. Man werde aber nie in der Lage sein, eine rationale Begründung für diese Taten zu bestimmen. In der Aufnahme finde sich kein Bezug zu Terrorismus oder Hassverbrechen. Stattdessen erkläre der als Mark Anthony Conditt identifizierte Mann darin die Zusammensetzung der von ihm gebauten Bomben.

Laut Manley war der 23-Jährige für die Serie von Bombenexplosionen verantwortlich, die es seit Anfang März in und um Austin gegeben hatte. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, mehrere erlitten Verletzungen. Obwohl die Bomben zum Teil unterschiedlich gebaut waren, habe es doch Ähnlichkeiten gegeben, die auf ein- und denselben Bombenbauer schließen ließen, sagte Manley.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.