Ausbau für Mega-Frachter

Nach neun Jahren Bauzeit: Größerer Panamakanal ist fertig

+
Der erweiterterte Panamakanal wird von einem Mega-Frachter getestet.

Panama-Stadt - Nach neun Jahren Bauzeit wird der erweiterte Panamakanal eröffnet. Künftig sollen auch große Schiffe der Postpanamax-Klasse die Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik passieren können.

Historische Stunde in Panama: Mit einer feierlichen Zeremonie ist am Sonntag der deutlich erweiterte Panamakanal eingeweiht worden. Unter den Augen zahlreicher internationaler Gäste fuhr der chinesische Frachter "Cosco Shipping Panama" als erstes Schiff durch die legendäre Wasserstraße, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Der Frachter gehört einer chinesischen Reederei und wurde per Los auserwählt.

Durch den Ausbau steht die 80 Kilometer lange Wasserstraße nun drei Mal so großen Schiffen offen wie bisher, dies soll Milliardeneinnahmen bringen. 49 Meter breit und bis zu 366 Meter lang können die Schiffe sein und bis zu 14.000 Container an Bord haben, die den erweiterten Kanal nun befahren.

Schiffe mit bis zu 14 000 an Bord passen nun durch den Kanal

Die neuen, größeren Schleusen sind nach Angaben der staatlichen Kanalbehörde geeignet für "etwa 98 Prozent aller Containerschiffe derzeit". Mit der Erweiterung des Kanals war 2007 begonnen worden. Eigentlich sollte das Bauprojekt schon im Oktober 2014 abgeschlossen sein, zum 100. Geburtstag des alten Kanals.

Soziale Konflikte und finanzielle Streitigkeiten sorgten allerdings für Verzögerungen und ließen die anfänglich veranschlagten Kosten um schätzungsweise fast zwei Milliarden Dollar auf 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro) steigen.

In zehn Jahren, so das ehrgeizige Ziel, sollen jährlich 600 Millionen Tonnen Fracht den neuen Panama-Kanal passieren - doppelt so viel wie bisher. Die Einnahmen von derzeit einer Milliarde Dollar jährlich sollen sich verdreifachen. Außerdem dürfte die Erweiterung des Kanals dem Welthandel und vor allem dem Handel zwischen Asien und den USA einen Schub geben.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.