Junge wurde schwer verletzt

Nach Messerattacke in Moers: Täter stellt sich bei der Polizei

Der Mann, der am Donnerstagmorgen einen 13-Jährigen in Moers mit einem Messer attackiert hatte, hat sich bei der Polizei gestellt.

Moers - Nach der Messerattacke auf einen 13-Jährigen in Moers am Niederrhein hat sich ein Tatverdächtiger am Freitagmorgen bei der Polizei gestellt. Der 33-Jährige, der zuvor gesucht worden war, werde vernommen, teilte die Duisburger Polizei mit. Spezialkräfte der Polizei hatten am Donnerstagabend die Wohnung des Mannes gestürmt, ihn aber nicht angetroffen.

Der 13-Jährige war am Donnerstagmorgen mit einem Messer angegriffen und am Oberkörper schwer verletzt worden. Der Junge aus dem Irak sei mittlerweile außer Lebensgefahr, hieß es am Freitag. Nach der Tat hatte er es noch geschafft, nach Hause zu laufen und die Polizei zu alarmieren. Danach kam der Junge ins Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Der genaue Tathergang war zunächst unklar, eine Mordkommission ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © klaus haag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare