Peta deckt auf

Nach diesem Schock-Video wollen H&M und co. auf Mohair verzichten

+
Auch die spanische Modekette Zara will in Zukunft auf Mohair verzichten.

H&M, Gap oder Zara wollen die Angoraziegen-Wolle Mohair ab 2020 nicht mehr verwenden. Sie reagieren damit auf ein Enthüllungsvideo der Tierrechtsorganisation Peta.

Internationale Modeketten wie H&M, Zara und Gap wollen künftig auf Mohair verzichten. Sie reagieren damit nach eigenen Angaben vom Donnerstag auf ein Video der Tierschutzorganisation Peta, das die Misshandlung von Angoraziegen zeigt. Die Bilder waren auf Mohair-Farmen in Südafrika entstanden.

Vorsicht: Dieses Video enthält teils drastische Inhalte und könnte Leser verstören

Die Textilgruppen H&M, Gap, Arcadia (Topshop, Miss Selfridge) und Inditex (Zara, Pull&Bear und Massimo Dutti) erklärten auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, sie würden ab 2020 kein Mohair mehr in ihren Kleidern und Stoffen einsetzen.

Grausamer Umgang mit Angoraziegen belegt

Das spanische Unternehmen Inditex verurteilte "die grausamen Praktiken auf südafrikanischen Mohair-Farmen, die von Peta ans Licht gebracht wurden". Das nach Angaben der Tierschützer bei zwölf Wollproduzenten entstandene Video zeigt, wie die Angoraziegen an Hörnern und Hufen zur Schur geschleift, am Schwanz hochgezogen und dann auf den Boden geworfen werden.

Der US-Kleiderhersteller Gap betonte, er nehme "die Frage des Tierwohls sehr ernst". Die britische Arcadia-Gruppe äußerte sich besorgt über das Video von Peta. Ein Sprecher des schwedischen Textilkonzerns H&M begründete den Mohair-Verzicht mit den mangelnden Kontrollstandards für die besonders feine und leichte Angorawolle.

H&M und Inditex verwenden nach eigenen Angaben nur geringe Mengen von Mohair, die beiden anderen Gruppen machten dazu keine Angaben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare