Kundgebungen

Nach brutalem Lehrer-Mord – Lehrerin äußert klare Forderung

Trauerfeier
+
Der Sarg des ermordeten Lehrers Samuel Paty wird während einer nationalen Gedenkveranstaltung in den Hof der Universität Sorbonne getragen.

Lehrer Samuel Paty wurde in Frankreich von einem mutmaßlichen Terroristen hingerichtet. In mehreren deutschen Städten finden heute Mahnwachen statt.

Bielefeld/Paderborn – Am heutigen Freitagnachmittag wird auf mindestens zwei Kundgebungen in NRW des französischen Lehrers gedacht, der am 16. Oktober von einem mutmaßlichen islamistischen Terroristen ermordet wurde. In Paderborn und in Bielefeld werden Mahnwachen abgehalten, um an den getöteten Samuel Paty zu erinnern, wie das Nachrichtenportal owl24.de* berichtet.

Das Bündnis gegen Rechts und die Initiative „extremdagegen“ hatten zu den Veranstaltungen aufgerufen. Außerdem hat eine Lehrerin sich zu der Situation an deutschen Schulen geäußert und eine klare Forderung formuliert. Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen aus Bielefeld. (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare