Vier Menschen kamen ums Leben

Nach BASF-Unglück: Betroffener Hafen wieder freigegeben

+
Am 17. Oktober kamen bei einer Explosion auf dem Werksgelände des Chemieriesen BASF in Ludwigshafen vier Menschen ums Leben.

Ludwigshafen - Zweieinhalb Wochen nach der heftigen Explosion auf einem Werksgelände des Chemieriesen BASF in Ludwigshafen hat die Staatsanwaltschaft den betroffenen Landeshafen Nord wieder freigegeben.

Die Ermittlungen zu dem Unglück dauerten aber weiter an, erklärte die örtliche Polizei am Freitag. Neben dem Abtransport der zerstörten Feuerwehrfahrzeuge fänden "umfangreiche Begutachtungen an der Unglücksstelle" statt.

Infolge der Explosion am 17. Oktober waren vier Menschen gestorben - drei Mitarbeiter der BASF-Werkfeuerwehr und ein Matrose eines Tankschiffs, das im Hafen gelegen hatte. Sieben weitere Menschen wurden schwer verletzt, 22 andere leicht.

Auf dem Hafengelände hatte es bei Reparaturarbeiten an einer Rohrleitungstrasse für verflüssigte leicht brennbare Gase wie Propylen und Ethylen eine schwere Explosion gegeben. Dadurch wurden Brände und weitere Detonationen ausgelöst.

Lesen Sie auch: Nach tödlicher Explosion: BASF wehrt sich gegen Kritik

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare