Umfangreiches Beweismaterial gefunden

Student nach Amokdrohung gegen Trierer Universität festgenommen

Nach der Androhung eines Amoklaufs an der Universität im rheinland-pfälzischen Trier hat die Polizei am Freitag einen Studenten der Hochschule festgenommen. 

Trier - Der 23-Jährige drohte nach Angaben der Beamten seit dem Vorabend in einem Onlineportal, eine Vorlesung der juristischen Fakultät im Audimax "zu stürmen und mit einer halbautomatischen Waffe gezielt Menschen zu töten". Am frühen Morgen wurde er von Spezialeinsatzkräften in Gewahrsam genommen. 

Nach den ersten Drohungen alarmierten andere Studenten die Polizei, die nach eigenen Angaben "von der Ernsthaftigkeit der Bedrohungslage ausging". Über Nacht wurde der Verdächtige mit Hilfe der Betreiber des Onlineportals und von Verantwortlichen der Universität identifiziert. Auf Grundlage eines Durchsuchungsbeschlusses stürmten dann am frühen Morgen Spezialeinsatzkräfte die Wohnung des jungen Manns in Trier und nahmen ihn fest. Die Polizei beschlagnahmte "umfangreiches Beweismaterial", fand aber keine halbautomatische Waffe. Im Rahmen eines "Schutzeinsatzes" wurden das Audimax und die Mensa der Universität zunächst gesperrt, "um jedes Restrisiko auszuschließen". 

Am Nachmittag erklärte die Polizei, es gebe "keine Hinweise auf eine weiter andauernde Gefahr". Der Einsatz sei beendet. Insbesondere hätten sich "keinerlei Hinweise auf einen Komplizen des Tatverdächtigen" ergeben. Insgesamt waren 200 Polizei-, Feuerwehr- und Rettungskräfte im Einsatz. Ermittelt wird unter anderem wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

AFP cfm/jah 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.